News

Kostenloses Software-Telefon Ninja verfügbar

Wer gern am Bildschirm telefoniert, kann sich jetzt die neue Vollversion des X-Lite Nachfolgers Ninja Basic kostenlos herunterladen und ohne Einschränkungen nutzen.

11.09.2007, 16:46 Uhr
Internettelefonie© Yuri Arcurs / Fotolia.com

Ninjas sind für vieles bekannt, jedoch nicht dafür, dass sie klingeln. Anders das Ninja Softphone von Global IP Telecommunications Ltd.: Das Software-Telefon für VoIP bietet die Möglichkeit, direkt am Computer-Bildschirm zu telefonieren. Dazu ist lediglich ein Headset oder USB-Telefon notwendig, wenn nicht bereits ein Mikrofon und Lautsprecher im Rechner integriert sind. Die Variante Ninja Basic ist der Nachfolger des bekannten Xten X-Lite und steht ab sofort zum kostenlosen Download bereit. Sowohl Privat- als auch Geschäftskunden können das Softphone uneingeschränkt nutzen.
Grundfunktionen kostenlos
Das Ninja Basic Softphone bietet, anders als die kostenpflichtigen Versionen, nur eine Leitung zum telefonieren. Die Benutzeroberfläche ist wie ein Telefon mit Display gestaltet, die Funktionstasten werden per Mausklick bedient, Rufnummern können alternativ über die Tastatur eingegeben werden. Das Programm ist mit Konten aller VoIP-Anbieter nutzbar, die auf SIP basieren. Sind alle notwendigen Angaben gemacht, um das Benutzerkonto einzurichten, kann auf die Grundfunktionen zugegriffen werden. Neben der direkten Anwahl eines Gesprächspartners per Rufnummerneingabe, steht auch ein Telefonbuch zur Verfügung, in dem Kontakte mit verschiedenen Telefonnummern und Adressen eingetragen werden können. Außerdem bietet Ninja Basic eine Anrufliste für getätigte und verpasste Telefonate. Darüber hinaus ist eine Anrufbeantworter-Funktion integriert, die optional auch für eine Online-Mailbox eingerichtet werden kann.
Kostenpflichtige Sahnehäubchen
Wie bei allen Ninja-Versionen, können Nutzer auch bei Ninja Basic die Lautstärke von Mikrofon und Lautsprecher getrennt einstellen und auch erweiterte Einstellungen, wie automatische Echounterdrückung oder individuelle Klingeltöne stehen zur Verfügung. Auch gibt es einen Button, um direkt aus dem Softphone heraus Microsoft Outlook starten zu können. Die kostenpflichtigen Varianten Ninja Lite, Pro und Call(center) bringen jedoch noch einige Zusatzoptionen mit: So stehen hier bis zu sechs Leitungen parallel zur Verfügung, mit denen auch Konferenzgespräche realisiert werden können. Darüber hinaus steht hier auch eine Nicht-stören-Taste zur Verfügung, mit der alle Anrufe direkt auf den Anrufbeantworter umgeleitet werden oder Anrufer ein Besetztzeichen hören. Mit Autokonferenz können eingehende Anrufe direkt zu einer Konferenz zusammen geschaltet werden, mit Autoantwort werden eingehende Telefonate sofort verbunden.
Wer diese Funktionen benötigt, kann sich bei Global IP Telecommunications eine kostenlose Demoversion der Ninja-Produkte besorgen. Die Ninja Lite Vollversion gibt es zum Einzelpreis von 19,95 Euro, Ninja Pro ist für 34,95 Euro zu haben und die Callcenter-Edition Ninja Call(center) kostet 59,95 Euro.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang