News

Kostenloser VoIP-Account von Ahooly

Der VoIP-Anbieter schaltet VoIP-Accounts für Privatkunden kostenlos. Damit kann auf Minutenbasis telefoniert werden und eingehende Telefonate bringen auch noch Geld.

04.05.2007, 12:42 Uhr
Video Chat© Monkey Business / Fotolia.com

Nach der Einführung der Angebote für Unternehmen Anfang April, geht das österreichische Unternehmen IP Communications GmbH mit seinem VoIP-Angebot Ahooly auch bei den Privatnutzern auf Kundenfang. Die im September vergangenen Jahres eingeführten Flatrates haben sich nicht lange gehalten, die Pauschalen fürs Fest- und Mobilfunknetz sind bei Ahooly nicht mehr zu finden. Dafür können sich Privatkunden jetzt einen kostenlosen Account einrichten und mit minutenbasierter Abrechnung telefonieren. Zudem werden eingehende Telefonate mit einem kleinen Bonbon belohnt.
17 Länder für 1 Cent
Mit dem Ahooly VoIP-Account erhalten Kunden eine international erreichbare Rufnummer und können innerhalb des Ahooly-Netzes, wie bei VoIP üblich, kostenlos telefonieren. Gespräche ins Festnetz von Deutschland und 16 weiteren Ländern kosten hier einen Cent pro Minute, die Mobilfunknetze dieser Ziele sind für 15 Cent pro Minute erreichbar. Für den Account werden weder Einrichtungs- oder Grundgebühren fällig, noch werden Mindestumsatz oder eine Vertragslaufzeit vereinbart. Bei der Neuanmeldung erhalten Kunden zudem zehn Freiminuten, um in die Festnetze der 17 günstigsten Länder weltweit zu telefonieren.
Die Liste der Ein-Cent-Ziele, für die auch das einmalige Gesprächsguthaben genutzt werden kann, umfasst Argentinien, Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Großbritannien, Holland, Portugal, Russland (Moskau und Sankt Petersburg), Singapur, Spanien, USA, Vatikan und Österreich.
Angerufen werden und Geld verdienen
Ahooly lockt zudem damit, dass Kunden für eingehende Telefonate mit zwei Cent pro Minute entlohnt werden. Nehmen sie also ein Gespräch auf ihrer Ahooly-Rufnummer entgegen, wird ihnen dafür der Betrag auf dem Gesprächskonto gutgeschrieben. Bei diesem Angebot gibt es jedoch einen Haken: Kunden erhalten, wie bereits berichtet, eine Rufnummer mit der Ländervorwahl +432. Dabei handelt es sich jedoch um eine Mobilfunknummer aus Liechtenstein, die für Anrufer teuer wird. Satte 41,30 Cent pro Minute würden hier laut Telekom-Tarifrechner derzeit im T-Net Tarif in Rechnung gestellt, wenn eine Ahooly-Nummer angewählt wird. Aber zum Glück kann das Gesprächsguthaben auch anders aufgeladen werden, als den Anrufern so tief in die Tasche zu greifen: Das Prepaid-Konto kann per Überweisung, Kreditkartenzahlung oder mit Paypal aufgeladen werden. Zusatzdienste wie Anrufweiterleitung oder Mailbox mit E-Mail Benachrichtigung sind kostenlos.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang