News

Kosten für Telekommunikation geringfügig gesunken

31.07.2003, 12:57 Uhr
Telekom Zentrale© Deutsche Telekom AG

Im Juli 2002 konnte man günstiger surfen und telefonieren. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lagen die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im Juli 2003 im Vergleich zum Juli 2002 um 0,1% niedriger. Gegenüber dem Vormonat ist der Gesamtindex ebenfalls um 0,1% gefallen.
Der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz lag im Juli 2003 um 0,4% über dem Vorjahresniveau.
Anschluss- und Grundgebühren wurden teurer und erhöhten sich um 1,8%. Ortsgespräche (– 1,2%) und Auslandsgespräche (– 1,3%) waren billiger als im Vorjahr - wohl nicht zuletzt aufgrund der teils sinkenden Call-by-Call-Preise und der Einführung der freien Anbieterwahl im Ortsnetz. Dagegen verteuerten sich Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze um 0,1%. Die Preise für Inlandsfernverbindungen lagen auf dem Niveau des Vorjahres.
Gegenüber dem Vormonat blieben die Preise für das Telefonieren im Festnetz nahezu stabil.
Die Preise für das Mobiltelefonieren lagen im Juli 2003 um 0,9% unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Von Juni auf Juli 2003 blieben die Preise ebenfalls unverändert.
Die Internetnutzung verbilligte sich im Juli 2003 gegenüber Juli 2002 um 1,2%, was zu erwarten war. Im Vormonatsvergleich sanken die Preise um 0,2%.

(Tobias Capangil)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang