News

Kompakt, schnell und sicher: Opera 9 ist da

Der kostenlose Opera-Browser steht in Version 9 zum Download bereit. Die neueste Ausgabe kann Werbung blocken und BitTorrent-Dateien komfortabler herunterladen.

20.06.2006, 21:32 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Der Opera-Browser: nur wenige Megabyte groß, gänzlich kostenfrei und prall gefüllt mit interessanten Features. Die neueste Version der norwegischen Software steht jetzt in Version 9 zum Download bereit. Und erweist sich wieder einmal als Fundgrube für Innovationen.
Klein und fein
Vor genau zwei Monaten läuteten die Entwickler des Opera-Browsers die Betaphase von Version 9 ein. Jetzt ist die finale Ausgabe endlich den Kinderschuhen entwachsen und steht der breiten Masse zur Verfügung. In englischer Sprache beträgt die Größe der Windows-Installationsdatei 4,6 Megabyte. Der internationale Opera mit erweiterter Sprachunterstützung ist 6,2 Megabyte schwer. Opera läuft neben Microsoft Windows auch auf FreeBSD, Solaris, Linux und MacOS X.
Im neunten Aufguss des seit 1994 pausenlos weiterentwickelten und seit Herbst 2005 für den Privatnutzer kostenlosen Browsers wurde die Unterstützung von BitTorrent-Links verbessert. Opera soll dadurch in der Lage sein, Torrents beliebiger Größe über mehrere Tracker noch komfortabler herunter zu laden - ein separater BT-Client ist somit nicht mehr nötig. Ganz neu: ein Inhaltblocker zum Herausfiltern von Werbung oder Bildern sowie die Möglichkeit der Miniaturvorschau einzelner Tabs.
Qual der Wahl
Weiterhin beherrscht die kompakte Software Tabbed Browsing, bietet einen integrierten Download-Manager, E-Mail-Client sowie Popup-Blocker. Auch beibehalten wurde die Option, mit so genannten "Mausgesten" zu navigieren. Dazu muss der Surfer die rechte Maustaste gedrückt halten und die Maus beispielsweise nach rechts bewegen, um eine Seite zurück zu blättern. Die Gesten können dabei vom Nutzer individuell angepasst werden. In der Sicherheit steht Opera dem beliebten Firefox-Browser in nichts nach. Zudem zählt Opera zu den schnellsten Browsern, wenn es um das Aufbauen von Internetseiten geht. In jedem Fall auch eine Alternative für experimentierfreudige Firefox-Nutzer.

(Michael Müller)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang