Revival

Kodak Ektra: Smartphone mit Retro-Kamera

Die bekannte Foto-Marke Kodak mischt jetzt im Smartphone-Markt mit. Dabei besinnt sich das Unternehmen vor allem auf alte Stärken.

Marcel Petritz, 20.10.2016, 11:56 Uhr
Kodak Ektra© Kodak

London/München - Die erste Kodak-Ektra-Kamera kam im Jahr 1941 auf den Markt. Nun stellt der Traditionskonzern sein Ektra-Smartphone im 5-Zoll-Format und FullHD-Display vor, das sich - wenig verwunderlich - vor allem an Foto-Enthusiasten richtet.

21-MP-Kamera

Demzufolge ist das Herzstück eine Kamera mit Fast-Focus-Kamerasensor mit 21 MP, Dual-LED-Blitz und einer f2.0-Blende. Auch die Frontkamera kann mit 13 MP und einem PDAF (Phase Detection Auto Focus) aufwarten.

Die Kamera-App kann über ein Wählrad mit haptischem Feedback in Modi wie HDR, Landschaft, Porträt, Makro, Sport, Nacht, Panorama und Bokeh geschaltet werden. Auch ein Automatik-Modus steht zur Verfügung, im manuellen Modus lassen sich zudem Blende, ISO, Weißabgleich und Belichtungszeit einstellen. Auch ein Auslöser mit den charakteristischen zwei Druckpunkten im Stile traditioneller Kameras ist mit an Bord.

Decacore-Prozessor

Neben der Kodak-Kamera bietet das Smartphone mit einem Helio X20 Decacore-Prozessor mit bis zu 2,3 GHz flankiert von 3 GB RAM auch reichlich Leistung. Der interne Speicher fällt 32 GB groß aus und kann per MicroSD erweitert werden. Der Akku fast 3.000 mAh, geladen wird das Ektra über USB-3.0-Typ-C.

Preis und Verfügbarkeit

Den Spagat zu seinen analogen Wurzeln schlägt Kodak über die integrierte Fotodruck-App mit der sich schnell die besten Aufnahmen drucken lassen können. Eine Bildbearbeitungssoftware namens Snapseed ist ebenfalls mit an Bord. Als Betriebssystem dient Android 6.0.

Das Kodak Ektra wird für 499 Euro Ende des Jahres in Europa erhältlich sein.

Kodak Ektra

Kodak Ektra

  • Android
  • 21 Megapixel-Kamera
  • 5 Zoll IPS Display
  • 32 GB Speicher
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang