News

Kein Vertrauen in den Online-Shop

02.07.2003, 09:05 Uhr
Datenverkehr© Julien Eichinger / Fotolia.com

Rund 50 Prozent der deutschen Surfer verweigern den Einkauf im Internet. Das Hauptproblem für mehr als die Hälfte von ihnen: Sie können die Waren vor dem Kauf nicht begutachten und prüfen. Jeder Dritte verzichtet zudem auf den Online-Einkauf, weil er mit den Angeboten der realen Geschäfte zufrieden ist.
Auch die Angst vor Datenmissbrauch hält die Surfer vom Einkauf ab. Rund 30 Prozent nennen Angst vor Datenmissbrauch als Grund, noch nie im Internet eingekauft zu haben. Knapp jeder Fünfte hat zudem Angst vor fehlerhafter Abrechnung und lässt daher die Finger vom Geschäft per Mausklick. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie zum Internet-Zahlungsverhalten der Verbraucher (IZV6) der Universität Karlsruhe und der Mummert Consulting AG.
Vorteil für amazon, eBay & Co
Jeder vierte Einkaufsverweigerer traut dem Geschäft an der virtuellen Ladentheke nicht, weil Reklamationen schwierig werden könnten. Der Anteil der Online-Shopper ließe sich erhöhen, würden die E-Shops ihren Service verbessern. Rund 28 Prozent kaufen nicht online, da Ihnen Beratung und Service fehlen.
Bekannte Web-Shops haben es leichter, Kunden zu gewinnen: Rund zwei Drittel der Online-Shopper tätigen ihre Einkäufe im Internet überwiegend bei bekannten Anbietern. Jeder Fünfte kauft im Netz ausschließlich bei bekannten Shops ein. Auch die Erfahrung der Internet-Nutzer mit dem Online-Medium beeinflusst das Kaufverhalten: Je unerfahrener die Surfer, desto seltener gehen sie auf Shoppingtour. Erfahrene Nutzer kaufen ihre Waren bis zu 20 Prozent häufiger im Internet als unerfahrene.
Warum Internetnutzer noch nicht über das Internet bestellt haben:
1. Ware nicht prüfbar (54 Prozent der Internetnutzer, die nicht im Web einkaufen)
2. Zufrieden mit "realen" Geschäften (35 Prozent)
3. Angst vor Datenmissbrauch (29 Prozent)
4. Fehlende Beratung und Service (28 Prozent)
5. Schwierige Reklamation (25 Prozent)
6. Ware nicht billiger als sonst (22 Prozent)
7. Aus Gewohnheit nur Offline-Käufer (20 Prozent)
8. Angst vor Abrechnungsfehlern (20 Prozent)
9. Unsicherheit mit dem Medium Internet (16 Prozent)
10. Unsichere Rechtslage (14 Prozent)

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang