News

Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter

Eine Gruppe junger Chinesen hat einen WLAN-Router vorgestellt, der auf Passwörter gänzlich verzichtet. Notebooks, Tablets und Smartphones, die im WLAN-Netz angemeldet werden sollen, müssen zur Authentifizierung in die Nähe des Keewifi-Routers gehalten werden.

17.12.2014, 15:31 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Eine Gruppe junger Chinesen hat einen WLAN-Router vorgestellt, der auf Passwörter gänzlich verzichtet. Notebooks, Tablets und Smartphones, die im WLAN-Netz angemeldet werden sollen, müssen zur Authentifizierung in die Nähe des Keewifi-Routers gehalten werden.

Administration über Smartphone-App

Bei der Anmeldung des ersten Geräts muss gleichzeitig eine App für iOS oder Android darauf installiert sein. Nur über diese App lässt sich der keewifi (gesprochen: Key WiFi) vollständig administrieren. Schwere Tischrechner, die nicht zum Router getragen werden sollen, lassen sich auch über diesen Umweg anmelden.

Per App kann der Router-Besitzer dann anderen Geräten im Netzwerk ebenfalls Administrationsrechte vergeben, aber auch die Nutzung von Gästen auf eine Zeitspanne begrenzen. Es lässt sich einstellen, ob sich Geräte selbstständig anmelden können, indem der Gast sein Smartphone an den keewifi hält, oder ob dies nur mit Genehmigung durch die App möglich ist.

Ab Juli 2015 für 99 Dollar

Der Router selbst bietet die übliche Technik. Unterstützt werden WLAN-Netze nach dem AC-Standard in den Frequenzbereichen um 2,4 und 5 GHz. Downloads sind bis maximal 867 Mbit/s möglich. Per Beamforming können die Funkeigenschaften den Anforderungen der einzelnen Geräte angepasst werden.

Das Betriebssystem ist eine Eigenentwicklung auf Grundlage von Linux. Eine Selbstdiagnose bei schlechten Übertragungswerten oder Anmeldeproblemen kann per Zen-Button am keewifi-Router gestartet werden oder auch über die App.

Das chinesische Startup gleichen Namens finanziert die Entwicklung über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Bei Auslieferung im Juli 2015 soll der keewifi 99 Dollar kosten. Derzeit ist er noch für 69 und 79 Dollar erhältlich. Hinzu kommen noch nicht unerhebliche Portokosten. Das Finanzierungsziel wurde bereits erreicht.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang