News

Kampf der Zeitungen - Auflage sinkt, Beliebtheit bleibt

Die Zeitungen fühlen sich als Anker im Strudel der Netzgesellschaft. Doch das Bedrucken von Papier hat seine beste Zeit wohl hinter sich - und das Internet schafft bisher nur begrenzt Abhilfe.

07.07.2013, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Die Zeitungen sehen sich trotz weiter rückläufiger Auflagen nach wie vor als wichtigste Informationsquelle in Deutschland. Allerdings können die Zuwächse im Internet die Verluste bei den Papierausgaben nicht ausgleichen. Das Jahr 2012 sei im Stammgeschäft nicht erfreulich gewesen, erklärte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am Dienstag in Berlin. Die Tages-, Wochen- und Sonntagszeitungen verloren knapp 4 Prozent ihrer Auflage, die nun im Durchschnitt bei 22,23 Millionen Exemplaren pro Tag liege.

Online vs. Print

Mit ihren 660 Nachrichtenportalen im Internet erreichten die Zeitungen bereits 41 Prozent der Deutschen. Das entspreche 29 Millionen regelmäßigen Nutzern. "Die Menschen vertrauen der Marke Zeitung", sagte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. Weil Leser immer mehr ihre Informationen auch im Netz suchen, fordern die Verleger eine von den Werbekunden akzeptierte einheitliche Messung für die Reichweite sowohl für Print wie für Digital.

Eine Perspektive bieten der Branche verschiedene Bezahlmodelle, sagte der Leiter Multimedia und Kommunikation beim BDZV, Hans-Joachim Fuhrmann. Ob als Kombination von Gratisangebot und kostenpflichtigem Zugang für bestimmte Artikel oder gleich mit Bezahlschranke - mehr als 40 Zeitungstitel verlangen bereits Geld im Netz, bis Ende des Jahres sollen es insgesamt 60 werden. Die Auflage für E-Paper verdoppelte sich nahezu auf 340.000 Exemplare. Die Nutzer seien offenbar bereit zu zahlen. Trotz Bezahlhürden gebe es keine Einbrüche bei den Reichweiten, sagte Fuhrmann.

Die Branche hat sich aber längst von ihrem traditionellen Modell verabschiedet, zwei Drittel der Umsätze über Werbung und ein Drittel über Abos und Kioskverkäufe zu erwirtschaften. "Wir steuern auf eine Aufteilung von 60 Prozent Umsatz über den Vertrieb und 40 Prozent über Anzeigen zu", sagte der für die Verlagswirtschaft zuständige Geschäftsführer Jörg Laskowski.

Werbeumsätze gehen zurück

So fielen die Nettowerbeumsätze 2012 um neun Prozent auf 3,43 Milliarden Euro, die Vertriebsumsätze legten dagegen leicht um 1,4 Prozent zu. Der Branchenumsatz ging um 3,3 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro zurück.

Unterdessen steigt offenbar die Bereitschaft, für Internet-Inhalte zu zahlen. Fast zwei Drittel der deutschen Internetnutzer sind laut Umfrage generell bereit, für gut recherchierte Informationen auch Geld zu zahlen. Im Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre bescheinigten die Befragten dem Internet, dass die Qualität der Informationen dort in dieser Zeit deutlich gestiegen sei. Das Marktforschungsunternehmen TNS Infratest veröffentlichte die Daten am Dienstag in Bielefeld. Unter speziell befragten Online-Nutzern sind 63 Prozent prinzipiell bereit, für Qualitätsinhalte auch in die Tasche zu greifen - "sei es gedruckt oder digital".

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang