News

Kabel Deutschland und DNS:NET: Netzausbau in Sachsen, Bayern und Brandenburg

Schnelles Internet für weitere Nutzer: DNS:NET stellt knapp 7.000 Haushalten in Brandenburg VDSL bereit, Kabel Deutschland baut das Kabelnetz in einigen sächsischen und bayerischen Gemeinden aus.

27.02.2014, 16:16 Uhr
Kabel Deutschland© Kabel Deutschland

Der Breitbandausbau in Deutschland hat längst auch die ländlichen Regionen erreicht, wenngleich immer noch sogenannte "Weiße Flecken" ohne Breitbandversorgung vorhanden sind. Aktuell melden der Berliner Telekommunikationsanbieter DNS:NET sowie der Münchener Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland weitere Ausbauerfolge in Brandenburg bzw. Sachsen und Bayern.

VDSL für knapp 7.000 Haushalte in Brandenburg

Der diesjährige milde Winter in Deutschland kommt den Unternehmen beim Ausbau der Netze gelegen. DNS:NET kann in dieser Woche die Tiefbauarbeiten im brandenburgischen Freyersdorf/Vogelsdorf beenden. Dort haben die Berliner insgesamt 23 Kabelverzweiger-Kästen (KVzs) errichtet und auf einer Strecke von 7,5 Kilometern Glasfaserleitungen per Tiefbau verlegt. Im östlich von Berlin gelegenen Landkreis Märkisch Oderland werden zudem auch in Petershagen/Eggersdorf die Ausbauarbeiten fertig. Dort ergänzen 5,5 Kilometer Tiefbau sowie 10 neue KVzs die Erfolgsbilanz.

Durch den Ausbau der "Weißen Flecken" lassen sich nun weitere Regionen an den 2012 von DNS:NET und regionalen Energieversorgern errichteten und über 3.000 Kilometer langen Brandenburger 10-Gigabit Glasfaserring anschließen. DNS.NET setzt beim Netzausbau auf "Fiber to the Curb" (FTTC) und verlegt Glasfaser bis zu den KVz-Kästen an der Straße. Im zweiten Quartal sollen rund 6.950 Haushalte von der neuen Breitbandinfrastruktur profitieren können. Zur Wahl stehen sollen dann schnelle Internetzugänge mit 30 oder 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) .

Insgesamt versorgt DNS:NET inzwischen mehr als 70 Orte, Großraumsiedlungen und Unternehmen in Brandenburg mit VDSL2-Anschlüssen. Interessenten finden Informationen online unter www.dsl-fuer-brandenburg.de

Ebenfalls in ländlichen Regionen ist derzeit Kabel Deutschland aktiv. Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber baut seine Kabelnetze in einigen Gemeinden in Sachsen und Bayern aus.

Bis zu 100 Mbit/s für weitere Gemeinden in Sachsen

In Lichtenstein und Oelsnitz/Erzgebirge sowie in Teilen von Bernsdorf war bislang zwar bereits der TV-Empfang über Kabel möglich, ab Ende Mai steht den Haushalten nach dem Netzausbau dort erstmals auch schnelles Internet mit Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s sowie Telefonie per Kabel zur Verfügung. Eine entsprechende Doppel-Flat Internet & Telefon 100 ist derzeit bereits zwölf Monate lang zum Sparpreis von 19,90 Euro statt 39,90 Euro erhältlich.

Kabel Deutschland weist darauf hin, dass es in den kommenden Wochen in Folge der Aufrüstung des Kabelnetzes zu Änderungen in der analogen Programmbelegung kommen wird. Nach der Umstellung sollen Kunden aber von einem größeren digitalen TV-Angebot sowie von mehr HD-Sendern profitieren.

Ausbau des Kabelnetzes auf 32 Mbit/s im bayerischen Lauterhofen

Ab Anfang März können zudem rund 500 Haushalte im bayerischen Lauterhofen im Landkreis Neumarkt Internetzugänge per Kabel mit Surfgeschwindigkeiten von bis zu 32 Mbit/s bestellen, auch die Telefonie wird dann über das Kabelnetz ermöglicht. Der Ausbau auf die aktuell bei Kabel Deutschland maximal verfügbare Bandbreite von 100 Mbit/s findet erst zu einem späteren Zeitpunkt statt. Daher vermarktet der Kabelnetzbetreiber in Deutschland noch die Doppel-Flat Internet & Telefon 32, die in den ersten zwölf Monaten mit 19,90 Euro statt 29,90 Euro zu Buche schlägt.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang