News

Kabel Deutschland: Netz zur Hauptzeit überlastet

Update: Der Kabelriese gibt zu, mit Engpässen zu kämpfen zu haben. Noch vor Weihnachten sollen die Probleme beseitigt sein.

21.12.2005, 12:26 Uhr
Kabel Deutschland© Kabel Deutschland

Nicht nur in unserem Forum ging es in den letzten Wochen heiß her, wenn es um Probleme bei HanseNet und Kabel Deutschland ging. Auch auf diversen anderen Diskussionsportalen fragte man sich, wo die bekannten guten Leistungen hin seien. Auf der einen Seite verschwanden HTTP-Anfragen im Daten-Nirvana, auf der anderen machten Pings im Tausenderbereich das Surfen weitgehend unmöglich.
Schneckenmonat Dezember
Bei HanseNet wurde inzwischen nachgebessert. Ein überlasteter DNS-Server führte über mehrere Tage zu überregionalen Problemen bei Alice-DSL-Kunden. Immerhin: Findige Internetprofis konnten auf einen alternativen Domain Name Server ausweichen und so den Engpass umgehen. Mittlerweile läuft es jedoch auch über den DNS von HanseNet wieder. Die eingeschränkten Ressourcen habe man "schnellstmöglich beseitigt", so HanseNet-Pressesprecher Carsten Nillies.
Im Hause Kabel Deutschland sind die Probleme schwerwiegender - und besonders ärgerlich, sehr viel langwieriger. Seit mehreren Wochen geht in den Hauptverkehrszeiten des Internets nichts mehr. Nachmittags, wochenends und in den Abendstunden ist sorgenfreies Surfen über das KDG-Netz unmöglich. Reaktionszeiten von über 1000 Millisekunden, Paketverluste und abbrechende Verbindungen sind eher die Regel, als die Ausnahme. Täglich. Ein Leser bringt es auf den Punkt und behauptet, er könne sich "den Wecker danach stellen".
Nachgefragt
Leider war weder am Donnerstag noch am Freitag vergangener Woche von offizieller Seite zu erfahren, wo genau die Probleme verwurzelt sind. Auch wann man endlich gedenkt, die Unstimmigkeiten aus der Welt zu räumen, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Bleibt zu hoffen, dass Kabel Deutschland sehr bald Hand anlegen wird. Denn seinen Kunden derartige Missstände über einen so langen Zeitraum zuzumuten, ist nicht undbedingt die feine Art. Kabel Deutschland bezog heute endlich Stellung zu den Netzproblemen. Man teilte uns mit, dass man sich seitens KDG über die Unstimmigkeiten bewusst sei und entsprechende technische Gegenmaßnahmen bereits eingeleitet habe.
Doch nur regional?
Entgegen unserer Behauptung, das Netz sei deutschlandweit überlastet, spricht der Kabel-Riese von örtlichen Engpässen. Die Gründe dafür lägen in den zahlreichen "Neukundenaufschaltungen und der parallel dazu durchgeführten Netzoptimierung in verschiedenen regionalen KDG-Netzen". Mit einer Verbesserung der örtlichen (Schief-)Lage sei noch vor den Weihnachtsfeiertagen zu rechnen.
Ausgebessert
Die Kapazitätserweiterungen sind "in Kürze abgeschlossen", der Start ins neue Jahr soll fehlerfrei von Statten gehen: "Im Januar erwarten wir wieder einen normalen Netzbetrieb", so KDG.

(Michael Müller)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang