News

Kabel Deutschland macht wieder Gewinn: Wachstum mit Internet und Telefonie

Vor dem Vollzug der Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone legte der Kabelnetzbetreiber noch einmal gute Zahlen für das drittel Geschäftsquartal vor. Die Zahl der Internet- und Telefoniekunden legte weiter zu, unterm Strich konnte Kabel Deutschland einen Gewinn ausweisen.

05.02.2014, 13:27 Uhr
Kabel Deutschland© Kabel Deutschland

Gute Nachrichten für den Düsseldorfer Mobilfunkkonzern Vodafone: Vor der geplanten Übernahme von Kabel Deutschland (KDG) präsentiert sich der größte deutsche Kabelnetzbetreiber in guter Form. Am Mittwoch legte Kabel Deutschland die Geschäftszahlen für das dritte Quartal vor, das den Zeitraum von Anfang Oktober bis Ende Dezember des vergangenen Jahres abdeckt. Der Münchener Kabelnetzbetreiber ist weiter auf Wachstumskurs und konnte die Zahl der Internet- und Telefonkunden erneut steigern. Das wirkte sich auch positiv auf Umsatz und Gewinn aus. "War das Netto-Ergebnis des zweiten Quartals aufgrund der Übernahme durch Vodafone noch negativ, schreibt Kabel Deutschland bereits wieder schwarze Zahlen", betonte der scheidende Kabel Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein und zeigte sich mit den aktuellen Zahlen sehr zufrieden.

Über 2 Millionen Internetkunden

Die Gesamtzahl der KDG-Abonnements kletterte innerhalb von zwölf Monaten bis Ende Dezember um 641.000 auf 14,8 Millionen. Im Weihnachtsquartal steigerte der Kabelnetzbetreiber die Zahl der Abonnements um rund 211.000. Die Zahl der abonnierten Internet-Produkte lag am 31. Dezember 2013 bei rund 2,09 Millionen. Von Anfang Oktober bis zum Jahresende gewann Kabel Deutschland rund 93.000 neue Internet-Abonnements hinzu, im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Nutzer der schnellen Internetangebote um rund 347.000 an.

95 Prozent der rund 14 Millionen KDG-Anschlüsse, die fit für Internet- und Telefonie-Nutzung sind, erlauben bereits Surfgeschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s. Ein ähnliches positives Bild zeigt sich bei der Telefonie: Ende Dezember verbuchte das Unternehmen rund 2,05 Millionen Telefonie-Abonnements. Das entspricht einem Plus von 297.000 gebuchten Telefonie-Produkten innerhalb eines Jahres bzw. einer Zunahme um rund 80.000 im dritten Quartal.

Zuwachs bei Premium TV, weiter Rückgang beim Basis-Kabelzugang

Ebenfalls positiv entwickelte sich die Vermarktung der Premium TV-Angebote, die Zahl der Abonnements von Pay-TV-Paketen und des digitalen Video-Recorders erhöhte sich von Oktober bis Dezember um 86.000 auf rund 2,24 Millionen. In diesem Bereich verzeichnete Kabel Deutschland im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 265.000 Abonnements. Unter dem Strich konnte Kabel Deutschland bei den sogenannten Neuen Diensten, bestehend aus Internet, Telefonie und Premium TV, Ende Dezember 6,37 Millionen Abonnements verbuchen, ein Zuwachs um 909.000 gegenüber dem Vorjahr. Die Neuen Dienste machen bereits 43 Prozent aller KDG-Abonnements aus.

Weiter auf Seite 2: Kabel Deutschland mit mehr Umsatz und 33 Millionen Euro Gewinn

Dennoch ist die Gesamtkundenzahl rückläufig: Ende Dezember zählten die Münchener 8,39 Millionen direkte Kundenbeziehungen, ein Jahr zuvor waren es noch 8,5 Millionen gewesen. Geschuldet ist dies dem weiteren Rückgang der Nutzer des Basis-Kabelzugangs: Zählte Kabel Deutschland Ende 2012 noch rund 8,66 Millionen Abonnements für das analoge Kabel TV, rutschte die Zahl bis Ende des vergangenen Jahres um 267.000 auf 8,39 Millionen ab.

Mehr Umsatz und 33 Millionen Euro Gewinn

Dank der neuen Internet- und Telefonkunden konnte Kabel Deutschland den Umsatz im dritten Quartal auf 482 Millionen steigern, ein Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Kunde (ARPU) verbesserte sich auf 17,30 Euro, im Schnitt wurden 1,76 Produkte abonniert. Von Anfang Oktober bis Ende Dezember investierte der Kabelnetzbetreiber 149 Millionen Euro, die vor allem in die Kundengewinnung, in neue Produkte und in das Kabelnetz flossen. Unter anderem wurden 20 weitere Städte und Gemeinden mit WLAN-Hotspots ausgestattet. Das EBITDA, der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, stieg um knapp fünf Prozent auf rund 231 Millionen Euro.

Unter dem Strich verbuchte Kabel Deutschland 33 Millionen Euro Gewinn, im Vorquartal hatte der Anbieter noch einen Verlust von gut 129 Millionen Euro ausgewiesen. "Wir befinden uns mit den Zahlen des dritten Quartals weiter auf Wachstumskurs und liegen beim Erreichen unserer Geschäftsjahresziele im Plan", erklärte von Hammerstein angesichts der vorgelegten Zahlen. Am 13. Februar steht der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Vodafone auf der Hauptversammlung in München zur Abstimmung durch die KDG-Aktionäre an.

(Jörg Schamberg)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang