News

Kabel BW: Ab 2010 mit "echtem" Video-on-Demand

Der Kabelanbieter Kabel BW hat mit dem Münchener Unternehmen On Demand Deutschland einen Vetrag über ein neues Angebot für Video-on-Demand geschlossen. Filme sollen damit jederzeit beliebig abrufbar sein - ohne Zeitbegrenzungen oder sonstige Vorgaben.

31.10.2009, 12:31 Uhr
Paar mit Laptop© Syda Productions / Fotolia.com

Filme jederzeit und ohne Begrenzung auf Abruf - das bietet der Kabelnetzbetreiber Kabel BW in Zusammenarbeit mit dem Münchener Unternehmen On Demand Deutschland ab Anfang 2010 seinen Kunden an. Der Clou: Statt herkömmlichem Near-Video-on-Demand, bei dem der Nutzer die Startzeit eines Filmes nicht frei wählen kann, kommt ein System zum Einsatz, das eine vollständige Kontrolle über die Inhalte ermöglicht.
Filme auf Knopfdruck
"Erstmals können Endverbraucher über ihren Kabelanschluss eine Vielzahl an Filmen in Form von echtem 'Video on Demand' genießen. Das bedeutet Spielfilme auf Abruf direkt über die Fernbedienung", so Stefan Beberweil, Bereichsleiter Produktmanagement bei Kabel BW. Individuelle Inhalte können damit zu einem selbstgewählten Zeitpunkt abgerufen werden. Der Kunde hat außerdem die Möglichkeit völlig frei zu entscheiden, wann der Film startet und anhält oder etwa vor-, zurück- sowie weiterlaufen soll.
Details und Preise noch unbekannt
Das als Transactional-Video-on-Demand bezeichnete Verfahren verbindet damit die Vorteile des heimischen DVD-Players mit der großen Filmauswahl in Internet-Videotheken. Angeboten werden sollen neben erstklassigen Spielfilm-Produktionen nahezu aller großen Studios aber auch Top-Serien und Musik. Ein kontinuierlicher Ausbau der Angebote ist zudem geplant. Über Preise sowie weitere Details konnte Kabel BW auf Nachfrage von onlinekosten.de jedoch noch keine weiteren Angaben machen. Einzelheiten hierzu sollen bis Jahresende folgen.
Sicher ist bisher nur, dass alle Filminhalte in hoher Qualität und ruckelfrei übertragen werden. Denn Kabel BW bietet bereits seit dem Sommer 2009 Bandbreiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) an. Mittlerweile sind 70 Prozent des Netzes mit dieser Geschwindigkeit ausgerüstet. Bis Mitte 2010 will der süddeutsche Internetanbieter allen seinen Kunden Internet über Kabel mit dreistelligen Bandbreiten ermöglichen.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang