News

Jugendliche voll vernetzt

Für Technik interessieren sie sich nicht wirklich, dennoch wissen sie meisterlich, die Kommunikationsmöglichkeiten der digitalen Welt zu nutzen – gern auch mal gleichzeitig.

22.09.2007, 09:01 Uhr
Browser© Diego Cervo / Fotolia.com

Dass Jugendliche heute nicht zwingend Technik-Nerds sein müssen, hat nicht zuletzt die Sorge des Handwerks über die mangelnden Computer-Kenntnisse seiner Lehrlinge gezeigt. Dennoch nutzen sie alle Möglichkeiten, die ihnen die digitale Welt bietet – vor allem, um miteinander zu kommunizieren. Mehrere Medien gleichzeitig zu nutzen, ist bei vielen jungen Menschen der Normalzustand. Das ergab die "Circuits Of Cool"-Studie von MTV Networks und Microsoft, für die 18.000 Jugendliche in 16 Ländern weltweit befragt wurden, die Zugang zu Internet, Mobiltelefon und mindestens zwei weiteren elektronischen Medien haben.
Mehr Medien, mehr Freunde
Heute haben deutsche Jugendliche durchschnittlich 35 Freunde, von denen elf reine Online-Freunde sind, die sie bislang nicht persönlich getroffen haben. Das Handy-Telefonbuch eines jungen Menschen in Deutschland gibt im Mittel 86 Telefonnummern her, in verschiedenen Social Communities haben sie rund 55 Freunde. Jugendliche kommunizieren heute mehr, nutzen unterschiedlichste Plattformen und sind dabei professionelle Multitasker. Radio hören oder fernsehen und gleichzeitig im Netz surfen ist heute Standard. Laut der "Circuits Of Cool"-Studie bleibt die Glotze jedoch weiterhin beliebtestes Freizeitvergnügen und werde häufig ausschließlich genutzt. Instant Messaging, E-Mail, Social Networking, mobile Telefonie und SMS ergänzen die TV-Nutzung lediglich, so die Studie. Allerdings könnte diese Ansicht davon beeinflusst sein, dass MTV selbst ein Fernsehsender ist und ungern einen schwindenden Einfluss zugeben würde.
Themen bleiben gleich
"Kommunikationstools wie der Instant Messenger und Social Networking Sites ermöglichen Jugendlichen ständigen Kontakt zu einem oder mehreren Freunden," sagt Markus Frank, Director Sales & Trade Marketing Microsoft Digital Advertising Solutions Deutschland. Die Interessen der jungen Erwachsenen ändern sich hingegen nicht: Themen wie Musik, Lifestyle, Sport, Freunde und Selbstverwirklichung stehen immer noch im Mittelpunkt. Sie seien inzwischen total vernetzt und verbreiten innerhalb von kürzester Zeit ihre Lieblings-Inhalte an ihren Freundeskreis, so Frank weiter. Natürlich sehen die Werbestrategen darin ganz neue Möglichkeiten, die junge Zielgruppe anzusprechen. Schließlich lassen sich in einem derart engen Netzwerk Werbebotschaften ganz wunderbar dank Mund-zu-Mund-Propaganda streuen – "Word-of-Mouth-Effekt" nennt das der Werbestratege. Denn der Grad der gegenseitigen Beeinflussung steigt durch die vielschichtige Kommunikation enorm.

(Aleksandra Leon)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang