Security

Jeder Zweite ruft im Urlaub geschäftliche E-Mails ab

Anstatt im Urlaub zu entspannen und von der Arbeit abzuschalten, rufen 52 Prozent der Arbeitnehmer auch während der Ferien geschäftliche E-Mails ab. Jeder fünfte nimmt sogar die firmeneigene Hardware mit.

17.07.2010, 13:01 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Die permanente Erreichbarkeit über das Handy und die Ausdehnung von Internetzugängen auf mobile Geräte lassen die Zeit, in der der Nutzer von der Technikwelt abgeschnitten ist, immer kleiner werden. Dass sich Berufliches auf diesem Wege auch in den Feierabend oder den Urlaub verlagert, lässt sich kaum vermeiden: Mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ruft in den Ferien seine geschäftlichen E-Mails ab.

Insbesondere Männer schalten nicht ab

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsunternehmens TNS Emnid, die Symantec in Auftrag gegeben hat. Von den 52 Prozent der 600 Befragten, die auch im Urlaub ihren beruflichen E-Mail-Account nicht ruhen lassen können, stellen Männer den größeren Teil dar. Nach Geschlechtern aufgespaltet ergibt sich, dass 63 Prozent der männlichen und 39 Prozent der weiblichen Berufstätigen ihre geschäftlichen Nachrichten abrufen. Von den Umfrageteilnehmern mit Familie mit einem oder zwei Kindern zählte im Schnitt jeder Dritte dazu. Besonders geschäftstüchtig zeigen sich der Studie zufolge Personen aus der mittleren Einkommensgruppe, die monatlich zwischen 2.000 und 2.500 Euro verdienen.

Jeder Fünfte nimmt Firmen-Hardware mit

Auf die Frage, mit welcher Hardware die E-Mails aus dem Büro gelesen werden, gaben 13 Prozent an, ihr privates Notebook zu nutzen. Weiter verbreitet ist aber das Smartphone, Handy oder ein PDA mit 21 Prozent. Doch auch beruflich zur Verfügung gestellte Geräte landen nicht selten im Urlaubsgepäck. Insgesamt 18 Prozent teilten mit, die firmeneigene Hardware zu verwenden. Immerhin 21 erteilten den beruflichen E-Mails eine Absage – was aber nicht heißt, dass sie während des Urlaubs komplett auf PC und Internet verzichten: Sie stimmten lediglich der Aussage zu, nur private E-Mails zu lesen.

Als Anbieter von Sicherheits-Software gibt Symantec noch die Risiken zu bedenken, wenn Firmengeräte mit geschäftlichen Daten mit in den Urlaub genommen werden. Auch unser neuer Ratgeber zum Thema Notebook im Urlaub gibt Tipps für die Reise mit Laptop.

(Saskia Brintrup)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang