News

Jeder Vierte noch offline

Während die einen eher aufs Auto verzichten als aufs Internet, misstrauen besonders ältere Nutzer dem "Hexenwerk Internet". Immerhin: 2008 waren fünf Prozent mehr Haushalte online als im Vorjahr.

08.01.2009, 17:16 Uhr
Internetnutzung© adam36 / Fotolia.com

Für viele junge Nutzer kaum vorstellbar: Ein Viertel der Deutschen lebt noch offline. Wie der Branchenverband Bitkom mitteilt, hatten im vergangenen Jahr 75 Prozent der Haushalte Zugang zum Cyber-Space. Damit liegt die Bundesrepublik europaweit auf Platz 5 hinter den Niederlanden (86 Prozent), Schweden (84), Dänemark (82) und Luxemburg (80). Diese Länder belegen die Plätze 7, 9 und 21.
Aufwärtstrend ungebrochen
Der Rückblick auf die Vorjahre zeigt jedoch einen deutlichen Aufwärtstrend. Im Jahr 2002 verfügte hierzulande erst knapp jeder zweite Hauhalt (46 Prozent) über eine Internetanbindung - 2007 waren es bereits 70 Prozent. Und das schlägt sich auch in harter Münze nieder: Die Bereitstellung von Internetzugängen sorgte im vergangenen Jahr für Umsätze in Höhe von rund 8,4 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Großbritannien und Frankreich rangieren mit je 4,6 Milliarden Euro gerade einmal bei der Hälfte.
Zu dem "Boom" trägt auch der Sinkflug der Preise bei: Der durchschnittliche Preis für einen DSL-Zugang mit Telefonie-Flatrate liegt in Deutschland derzeit bei rund 30 Euro.
Meilenstein wie die Eisenbahn
Die Deutschen als Web-Junkies? Während viele ältere Menschen dem "Hexenwerk" immer noch misstrauen, liegt der Computer in der Gunst der Jugendlichen bereits höher als der Fernseher. Und viele Bundesbürger würden eher auf das Auto verzichten als auf das Internet.
So bezeichnet Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer die Datenautobahn als "bedeutendstes Infrastrukturprojekt des 21. Jahrhunderts", vergleichbar mit Meilensteinen der Geschichte wie die Erfindung der Eisenbahn. Scheer erwartet vom Ausbau der Breitbandversorgung wichtige Impulse in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten. Und stößt damit ins Horn der Wirtschafts- und Forschungsweisen, die dem Internet ebenfalls eine glorreiche Zukunft voraussagen. Vorausgesetzt, dass Probleme wie wachsender Breitbandbedarf, Domaine-Engpässe und Fragen der Datensicherheit gelöst werden.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang