News

iWatch vs iSwatch: Schweizer ziehen gegen Apple ins Feld

Nur ein kleines "i" trennt die iWatch von der iSwatch. Grund genug für den Uhrenkonzern Swatch, mit Apple die Patentstreit-Arena zu betreten. Dabei ist nicht einmal sicher, ob die iWatch wirklich kommt.

05.05.2014, 18:46 Uhr
Apple© Apple

Apples Sagengestalt iWatch ist noch gar nicht da, doch der Ärger geht schon los. Der Uhrenkonzern Swatch sieht seine Markenrechte gefährdet – oder wittert eine Chance auf einen lukrativen Vergleich. Schließlich trennt nur ein einziger Buchstabe die iWatch von der iSwatch. Delikat: Die beiden Unternehmen haben bereits seit Jahren kooperiert und gemeinsam an Energie-Umwandlung erforscht, vermutlich für den Antrieb von Smartuhren. Jetzt ist offenbar Schluss mit lustig.

iSwatch in 80 Ländern geschützt

In mehreren Ländern ist der Markenname iWatch bereits registriert, wenn auch offenbar von Strohfirmen. Auch Swatch hat seine iSwatch-Uhrenserie watson.ch zufolge in 80 Ländern schützen lassen. "Die Marken sind verwechselbar", so Serena Chiesura von der Swatch-Gruppe gegenüber dem Schweizer Online-Magazin watson.ch. "In allen Ländern, wo die Marke eingetragen ist, gehen wir dagegen vor." Details werden aus Strategie-Gründen geheimgehalten.

Apple braucht das nächste "Ding"

Im Vergleich zum US-Tanker Apple ist das renommierte Uhren-Haus ein kleiner Fisch. Davon lassen sich die Schweizer aber nicht abschrecken. Schließlich sind sie bereits 2007 in den Ring gestiegen und haben sich erfolgreich gegen die Marke iWatch durch die New Yorker Firma M. Z. Berger gewehrt. Der langjährige Rechtsstreit läuft offenbar immer noch. Allerdings haben auch die Kalifornier des öfteren bewiesen, dass sie Patentstreitigkeiten nicht fürchten: Seit Jahren liegt Apple im Patent-Clinch, unter anderem mit Erzkonkurrent Samsung.

Doch auch in Cupertino wachsen die Bäume nicht endlos in den Himmel. Immer wieder wird der Ruf nach dem legendären "next big Thing" laut, das die Ideenschmiede seit längerem vermissen lässt. Apple-Chef Tim Cook beschwichtigt, gut Ding brauche eben Weile, und man sei noch nicht bereit, "den Vorhang zu heben". Schon munkeln Analysten, der einst so kreative Apple-Stern trete langsam den Sinkflug an. Die Computer-Uhr iWatch könnte der Retter aus dem Dilemma sein - ein langwieriger Patentstreit passt da so gar nicht ins Konzept.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang