Panne

IT-Störung bei der Sparkasse führt zu Verzögerungen

Die IT-Störung bei den Sparkassen betrifft offenbar mehr Kunden als bisher gedacht. Seit Tagen gab es Probleme bei Überweisungen und Lastschriften. Die Störung selbst sei behoben, Zahlungsvorgänge würden jetzt abgearbeitet.

Melanie Zecher, 11.12.2019, 09:58 Uhr (Quelle: DPA)
Sparkasse

Von einer IT-Störung im Zahlungsverkehr der Sparkassen sind mehr Kunden betroffen als zunächst angenommen. Bei der Verbuchung von Transaktionen gebe es eine weitere Verzögerung, die besonders Zahlungen von Sparkassenkunden an Banken außerhalb der Finanzgruppe betreffe, teilte die Landesbank Helaba am Dienstag in Frankfurt mit. "Dies kann mehrere Zehntausend Kunden betreffen."

Kunden müssen mit Verzögerungen rechnen

Die noch offenen Zahlungsströme würden mit Hochdruck abgearbeitet, betonte die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die Partner für viele Sparkassen ist. Kunden müssten sich dennoch auf Verzögerungen einstellen. "Im Einzelfall kann es noch bis Ende der Woche dauern, bis die Gelder bei den Kunden eingehen." Der aktuelle Zahlungsverkehr sei nicht betroffen und verlaufe uneingeschränkt, so die Helaba.

Schadenersatz gegen Nachweis möglich

Kunden, denen finanzielle Einbußen entstanden sein, werde die Helaba gegen einen Nachweis den Schaden ersetzen, teilte das Institut weiter mit. Dazu müssten sich Sparkassenkunden an ihre Hausbank richten. Ein Formular gebe es auf der Helaba-Webseite. Kunden von Geldhäusern außerhalb der Sparkassengruppe können ihren Schaden direkt bei der Helaba geltend machen.

Störung selbst ist behoben

Zahlreiche Sparkassen-Kunden hatten schon seit Donnerstag massive Probleme mit ihren Konten. Bei Verbrauchern wurden fällige Gutschriften wie Löhne und Gehälter nicht verbucht, was eine Reihe von Beschwerden nach sich zog. Betroffen waren SEPA-Überweisungen, Lastschriften und Kartentransaktionen. Die Helaba begann am Freitag mit der Buchung fehlender Zahlungen. Die Störung selbst sei gelöst.

Zunächst hatte die Helaba mitgeteilt, dass Problem sei weitgehend behoben. Es gebe nur noch vereinzelte Fälle, hatte ein Sprecher am Dienstag gesagt. Nun weitete sich die Panne aus. "Nach Behebung der technischen Störung sind entgegen einer ersten Analyse noch offene Transaktionsdateien identifiziert worden", hieß es.

Kein Cyberangriff auf die Bank

Hintergrund war ein IT-Problem bei dem Dienstleister Finanz Informatik, der auch für die Helaba zuständig ist. Dadurch hätten sich Zahlungsaufträge auf der Plattform der Landesbank gestaut. Ein Cyber-Angriff auf die Bank ließ sich aber ausschließen.

"Wir bitten, die entstandenen Unannehmlichkeiten zu entschuldigen, und arbeiten mit Hochdruck daran, die noch offenen Transaktionen schnellstmöglich zu verarbeiten", sagte Sven Matthiesen, Leiter Vorstandsstab und Konzernstrategie der Helaba.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang