Finanz Informatik

IT-Panne bei der Sparkasse: Offene Zahlungen wurden beglichen

Millionen Kunden der Sparkasse hatten in den vergangenen Tagen Probleme mit ihren Konten. Bei Überweisungen und Kartenzahlungen kam es wegen einer technischen Störung zu Verzögerungen. Mittlerweile sollen die Aufträge abgearbeitet worden sein.

Diana Schellhas, 13.12.2019, 15:26 Uhr
Online Banking© Dron / Fotolia.com

Nach einer IT-Panne haben Sparkassen-Kunden nach Angaben der Landesbank Helaba alle bislang offenen Zahlungen auf ihrem Konto erhalten. Jegliche Transaktionen wie SEPA-Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen, die sich wegen einer technischen Störung vor gut einer Woche verzögert hatten, seien abgearbeitet, teilte die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) am Freitag in Frankfurt mit. "Alle offenen Zahlungen sind inzwischen bei den Kunden eingegangen." Man könne nun wieder in den Normalbetrieb übergehen.

Bank: Verzögerungen ist noch bei bestimmten Lastschriften möglich

Einzig bei Lastschriften, die wegen der Panne nicht ausgelöst wurden, könne es in den kommenden Tagen noch zu verspäteten Kontobelastungen kommen, so die Landesbank. Als Beispiel nannte sie etwa Zahlaufträge an Stromanbieter. "Für Privatkunden ist diesbezüglich kein aktives Handeln notwendig." Mit Unternehmen sei man hingegen in Kontakt, da diese manche Lastschriften nochmals in Auftrag geben müssten.

IT-Panne betraf Millionen von Konten

Wegen einer IT-Panne beim Sparkassen-Dienstleister Finanz Informatik hatten Millionen Kunden von Donnerstag (5.12.) an massive Probleme mit ihren Konten gehabt. Teils wurden fällige Gutschriften wie Löhne und Gehälter nicht verbucht, was Kunden verärgerte. Die Helaba konnte die Störung selbst beheben, doch auf der Plattform der Landesbank stauten sich zeitweilig die Zahlungsaufträge. Am Dienstag stellte sich zudem eine weitere Verzögerung bei Transaktionen zwischen Zehntausenden Sparkassenkunden und Klienten anderer Banken heraus.

Die Helaba ist als Sparkassenzentralbank in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg Partner für 40 Prozent aller deutschen Sparkassen zuständig. Kunden, die von der IT-Panne betroffen waren, bot das Geldhaus an, finanzielle Schäden gegen Nachweis zu ersetzen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang