News

ish und iesy machen das Kabelfernsehen teurer

Ab Januar fällt eine höhere Grundgebühr für Kabelkunden an. Die gute Nachricht: die Tarifangebote 2play, 3play sowie die arena-Abos bleiben im Preis stabil.

23.11.2006, 12:26 Uhr
Internet© arquiplay77 / Fotolia.com

Kunden von ish und iesy werden ab Januar 2007 mehr für ihr Kabelfernsehen zahlen müssen. Die Netzbetreiber aus Nordrhein-Westfalen und Hessen passen ihre Grundgebühren mit dem nahenden Jahreswechsel an, "um die Preise an die Preisstruktur in Deutschland anzupassen", wie die Kundenhotline von ish verrät. Doch was hat es damit genau auf sich? onlinekosten.de hat bei der Pressestelle von Unity Media, der Muttergesellschaft von ish und iesy nachgefragt.
Grundgebühren steigen
Eine Unternehmenssprecherin räumte ein, dass Preiserhöhungen für die Kunden sicherlich nicht erfreulich seien. ish habe allerdings zum Beispiel bei den Grundgebühren für Kabelanschlüsse seit 2002 für die meisten Kunden keine Preissteigerungen durchgesetzt. Ab dem 1. Januar würden die Grundgebühren unter anderem durch den höheren Mehrwertsteuersatz steigen. In Nordrhein-Westfalen kostet der reine Kabelanschluss künftig 15,49 Euro, was einer Erhöhung von 99 Cent entspricht. In Hessen steigt die Grundgebühr von 14,77 Euro auf 15,49 Euro an. Es müssten hierbei aber auch andere Aspekte wie höhere Kosten für die Signalbeschaffung, steigende Lohnnebenkosten und höhere Energiepreise berücksichtigt werden, heißt es aus der Unternehmenszentrale in Köln.
Noch gravierender fallen die Preissteigerungen für Vermieter aus, die einen Kabelanschluss in Mehrparteienhäusern geschaltet haben. Sie müssen sich zum Teil auf Preissteigerungen von bis zu 40 Prozent einstellen. Hier kommen dann die von der ish Hotline kommunizierten Strukturanpassungen zum Tragen. ish und iesy haben zum Teil Verträge übernommen, die bereits abgeschlossen wurden, als noch Kabel Deutschland in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktiv war. Hier wurden zum Teil Rabatte gewährt, die heute offensichtlich nicht mehr wirtschaftlich sind. Diese vielen unterschiedlichen Verträge sollen nun zum Jahreswechsel vereinheitlicht werden, so eine ish-Sprecherin. Vermieter werden die Mehrkosten wohl im Laufe der nächsten Monate an ihre Mieter weitergeben.
Internet- und Telefon-Flatrates werden nicht teurer
Eine gute Nachricht gibt es aber auch: die Tarifangebote 1play, 2play und 3play, die einen Kabel-Internetanschluss und zum Teil eine Telefon-Flatrate beinhalten, werden ab dem 1. Januar im Zuge der höheren Mehrwertsteuer nicht teurer. "Wir schlucken die höheren Kosten für unsere Kunden", heißt es bei Unity Media. Auch das Abo für den Pay-TV-Sender arena werde im Preis nicht angehoben.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang