News

iPhone-Chef muss nach Antennen-Desaster gehen

Mark Papermaster, bei Apple verantwortlich für die Design-Entwicklung des neuen iPhone 4, ist nicht länger bei dem US-Unternehmen tätig. Ein Apple-Sprecher bestätigte seinen Abschied.

08.08.2010, 10:33 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Die Antennenprobleme des neuen iPhone 4 (Test) und die damit verbundene Empfangsschwäche fordert Opfer. Nach übereinstimmenden Medienberichten hat der zuständie Apple-Manager, Mark Papermaster, seinen Job gekündigt. Es wird auch darüber spekuliert, ob er nicht sogar in die Wüste geschickt wurde, weil Konzernchef Steve Jobs nach den zum Teil hitzigen Diskussionen im Internet das Ansehen seines Unternehmens geschädigt sieht.

Beide Seiten schweigen zu etwaigen Gründen

Fakt ist: Papermaster, der erst 2008 von IBM zu Apple gewechselt war und für die Design-Entwicklung des neuen iPhone Verantwortung trug, arbeitet nicht mehr für das Jobs-Imperium. Das hat ein US-Unternehmenssprecher in US-Medien bestätigt. Konkrete Gründe für das Ausscheiden wurden in diesem Zusammengang nicht genannt. Gegenüber der "New York Times", die Papermaster auf dem Handy erreicht haben will, wollte sich der Manager nicht genauer erklären.

Apple hat unterdessen bereits einen Nachfolger für Papermaster gefunden. Bob Mansfield soll es richten. Er ist bisher für die Entwicklung neuer Mac-Rechner zuständig gewesen.

Die Probleme mit der Antenne des iPhone 4 (Video) konnten auch von onlinekosten.de reproduziert werden. Wenn das neue Smartphone falsch gehalten wird, sinkt die Empfangsstärke auf ein Minimum des theoretisch möglichen Wertes. Zunächst hatte Apple diese Schwäche als Softwarefehler kleinzureden versucht. Später demonstrierte der Konzern in Form von Online-Videos, dass es zu ähnlichen Fehlern auch bei Telefonen von Wettbewerbern komme.

Kostenlose Schutzhülle erhältlich

Um seinen Ruf zu retten, startete der Apfelkonzern dennoch ein Krisen-Management, das eine kostenlose Schutzhülle für alle Käufer des iPhone 4 beinhaltet.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang