Handysoftware

iOS 8 maximiert die Möglichkeiten – Apple öffnet das Ökosystem

Im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple keine neuen Geräte gezeigt. Im Vordergrund stand stattdessen die neue Version des mobilen Betriebsystems – iOS 8. Dieses wird im Herbst 2014 erscheinen. Wir erläutern die Highlights und listen auf, für welche Geräte ioS 8 verfügbar sein wird.

03.06.2014, 11:46 Uhr
Apple© Apple

Im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple keine neuen Geräte gezeigt. Im Vordergrund stand stattdessen die neue Version des mobilen Betriebssytems – iOS 8. Dieses wird im Herbst 2014 erscheinen und dann voraussichtlich auf einem neuen iPhone und einem neuen iPad laufen.

Unabhängige Entwickler können sich einklinken

Einen Wow-Effekt gab es beim Vortrag jedoch nicht, keine neue Funktion stach besonders heraus. Stattdessen wurden in einer überlangen Präsentation immer neue Funktionen gezeigt. Es bleibt abzuwarten, ob die Nutzer dann das Gefühl haben werden, dass sie im täglichen Gebrauch einen Vorteil davon haben und alles geschmeidiger läuft.

Bemerkenswert ist allerdings, dass Apple bei den neuen Funktionen auch auf unabhängige Entwickler setzt. Während bei iCloud alles fester zusammengeschnürt wird, sodass die Nutzer noch mehr Leistung aus einem Dienst ziehen können, es ihnen aber auch schwerer gemacht wird zu wechseln, so können sich Apps von Drittanbietern nun in das Notification-Center einbinden, Apple erlaubt auch, die eigene Bildschirm-Tastatur durch eine andere zu ersetzen. Dies ist eine Öffnung des Ökosystems, die sich auch noch an anderer Stelle zeigt.

iCloud wird mächtiger

Fotos und Videos können komplett in der iCloud Photo Library gespeichert werden. Sie lassen sich nach Ereignissen, in Sammlungen oder chronologisch nach Jahren ordnen und stehen umgehend auf allen Geräten zur Verfügung. Apple stellt dafür in der iCloud fünf Gigabyte Speicherplatz kostenlos zur Verfügung.

Die Bilder können auch auf allen Geräten bearbeitet werden. iOS 8 stellt dafür neue Werkzeuge bereit – auch auf dem iPhone. Dort gibt es ebenfalls einen neuen Time-lapse-Modus, bei dem die Kamera mehrere Bilder in einem bestimmten Intervall aufnimmt und diese zu einem kleinen Video zusammenfügt.

Die neue iCloud Drive sorgt aber auch generell dafür, dass der nahtlose Übergang zwischen den Geräten klappt – also zwischen iPhone, iPad und Mac. Das neue Desktop- und Laptop-Betriebssytem OS X Yosemite, das ebenfalls im Herbst erscheinen wird, hält entsprechende Funktionen bereit. Die App Continuity ermöglicht es, dass alle Arten von Nachrichten, sogar SMS und Anrufe, auf dem Mac entgegegen genommen werden können.

Weiter auf Seite 2: Auf diesen Geräten wird iOS 8 laufen

Aber auch die Menschen können über iOS 8 näher zusammenrücken. Die App Family ermöglicht den Zusammenschluss von bis zu sechs Personen, die sich nicht nur einen Kalender teilen und sich gegenseitig den aktuellen Standort anzeigen, sondern sich auch Zugriff auf Medieninhalte wie Bücher, Lieder und Serien gewähren können. Neben den üblichen Parental-Control-Funktionen führt Apple hiermit quasi die Privatkopie von urheberrechtlich geschützten Inhalten ein.

Touch ID für alle Apps

Des Weiteren lassen sich jetzt Sprachschnipsel in Textnachricht einbetten und Gruppenchats leichter managen. Die Mail-App lässt sich über weitere Gesten steuern, der Safari-Browser kann über Erweiterungen durch unabhängige Entwickler um neue Funktionen ergänzt werden. Auch im Notification-Center können sich alle Apps jetzt per Widget einklinken. Auf diese Weise kann ein x-beliebiger Sportnachrichtendienst dort aktuelle Spielstände anzeigen. Zudem lässt sich jetzt aus jeder App heraus auf neue Benachrichtigungen reagieren, sogar E-Mails lassen sich so beantworten.

Auch die zum Fingerabdruck-Scanner gehörende Funktion Touch ID lässt sich von jeder App nutzen. Auf diese Weise lassen sich in Zukunft Passwörter, Finanz- und andere sensible Daten biometrisch absichern. Gesundheit- und Fitness-Apps können untereinander kommunizieren und alle Daten an einem Ort zusammenfügen sowie für den Zugriff durch einen Fitness-Trainer oder Arzt exportieren. Auch hier gilt dies erstmals auch für Apps von unabhängigen Entwicklern.

Ab iPhone 4s

Mit der App Homekit verfolgt Apple einen ähnlichen Ansatz für die Steuerung des eigenen Hauses (Home Automation). Auch hier werden sämtliche Daten, die über verschiedene Sensoren im Haus gesammelt werden, an einer Stelle zusammengeführt. Ganz nebenbei soll iOS 8 auch schonender mit dem Akku umgehen, gleichzeitig aber über das neue 3D-Grafik-System Metal bessere Bilder anzeigen.

Zugriff auf iOS 8 erhalten erst einmal nur Entwickler, damit diese die neuen Funktionen in ihre Apps einbauen können. Ab Herbst wird das neue mobile Betriebssystem dann auf den neuen Geräten vorinstalliert und als Upgrade für folgende ältere Geräte zur Verfügung stehen: für alle Smartphones ab iPhone 4s, für den iPod touch der fünften Generation sowie für iPad 2, iPad mit Retina-Display, iPad Air, iPad mini und iPad mini mit Retina-Display.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang