News

Innovationspreis: Rauschen am Handy als Verschlüsselung nutzen

Das sonst so störende Rauschen bei Telefonverbindungen will ein Schweizer Professor zur Verschlüsselung von Daten nutzen. Für seine Grundlagenarbeit ist Ueli Maurer mit dem Vodafone Innovationspreis geehrt worden.

07.05.2013, 15:08 Uhr (Quelle: DPA)
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Das sonst so störende Rauschen bei Telefonverbindungen will ein Schweizer Professor zur Verschlüsselung von Daten nutzen. Für seine Grundlagenarbeit ist Ueli Maurer, Professor für Computerwissenschaften an der ETH Zürich, am Dienstag mit dem Vodafone Innovationspreis geehrt worden. Seine ungewöhnliche Erfindung bilde die Grundlage für eine mathematisch beweisbare Sicherheit, die selbst Angreifer mit unendlicher Rechenleistung nicht knacken könnten, hieß es zur Begründung.

Zweiter Preis für die mobile Nutzung von Web-Diensten

Die Sicherheit von Daten rückt mit dem rapide wachsenden mobilen Datenverkehr immer mehr in den Mittelpunkt. Doch rein theoretisch sind alle derzeit bekannten Verschlüsselungsverfahren knackbar - es ist nur eine Frage der Zeit. Bei den heute üblichen asymmetrischen Schlüsselverfahren geht man einfach davon aus, dass für eine Entschlüsselung eine nicht sinnvolle Kapazität von Zeit vorhanden sein müsste, deshalb werden sie als sicher deklariert. Das Gegenteil kann aber theoretisch jederzeit bewiesen werden.

Der Vodafone Innovationspreis ist mit 25.000 Euro dotiert. Einen Förderpreis für Natur und Ingenieurswissenschaften in Höhe von 5.000 Euro vergab das Telekommunikationsunternehmen an Apostolos Papageorgiou von der Universität Heidelberg. Papageorgiou ging mit seiner Dissertation der Frage nach, wie sich die mobile Nutzung von Web-Diensten verbessern lässt.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang