News

iBooks: Wissen kommt per Multitouch in 51 Länder

Apple gibt iBooks in 51 Ländern aus, darunter auch Deutschland. Die Idee: Lernen soll Spaß machen durch Animation, Interaktion und Bildergalerien. Die iTunes Kursverwaltung hilft Lehrern und Schülern in 71 Ländern, Wissen zu sammeln und zu verbreiten.

26.01.2014, 16:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Lernen mit allen Sinnen – das ist der Unterricht der Zukunft. Vorbei die Zeit, als Schüler vor Schiefertafeln einschliefen – Wissen sammeln kann spannend sein, wenn es richtig vermittelt wird. Davon ist man offenbar auch in Cupertino überzeugt, denn Apple bietet iBooks-Lehrbücher und die iTunes U-Kursverwaltung nach eigenen Angaben in Asien, Lateinamerika, Europa und weiteren Regionen an.

US-Highschool: Lehrplan komplett als iBook erhältlich

Lehrer und Schüler aus 51 Ländern, darunter auch Deutschland, können demnach iBooks beziehen. Die iTunes U-Kursverwaltung ist in 70 Ländern inklusive Russland, Thailand und Malaysia erhältlich und unterstützt Lehrer beim Zusammenstellen und Bereitstellen von Kursen für ihre Klassen. Solche Kurse können über die iTunes U App auch öffentlich geteilt werden.

iBooks-Lehrbücher richten sich an iPad-Nutzer und bieten neben dem üblichen Lesematerial interaktive Animationen, rotierende 3D-Diagramme, Fotogalerien zum Durchblättern und Videos zum Antippen. Obendrein sind sie definitiv leichter zu transportieren als herkömmliche Lehrbücher, die manchen Schulranzen oder Rucksack zur Rückentortur machen, und kommen nicht ausgefranst und befleckt daher wie die Leihbücher aus früheren Schulzeiten.


Beim Apple Education Event 2012 im New Yorker Guggenheim Museum wurde bereits die Bedeutung des iBooks für den Bildungssektor präsentiert.

Außerdem lassen sie sich zügig aktualisieren. So können beispielsweise historische Ereignisse ganze Wagenladungen von herkömmlichen Schulbüchern ins Antiquariat verweisen, während ein iBook relativ schnell auf neuen Stand gebracht werden kann. Mit über 25.000 Lehrbüchern decken iBooks-Lehrbücher nach Apple-Angaben den kompletten US-Highschool-Unterrichtsplan ab sowie den Lehrplan des britischen Pendants zum deutschen Realschulabschluss (Certificate of Secondary Education).

Mit iTunes U-Kursverwaltung können Lehrkräfte ihr Wissen direkt mit ihrer Klasse oder einem globalen Publikum über iTunes U teilen, so Apple. Die kostenlose iOS-App bietet Schülern und Studenten Zugang zum Online-Katalog von kostenlosen Lerninhalten ausgewiesener Schulen und Universitäten. Außerdem können Lehrer mit iTunes U-Kursverwaltung ihre Dokumente und Inhalte aus dem Netz nebst weiteren Quellen und Lehrmaterial als Teil des Lehrplans zu integrieren.

Dass Apple sich für die Bildungsbranche interessiert, liegt auf der Hand. Bereits im Januar 2012 richtete der Hersteller das Apple Education Event im New Yorker Guggenheim Museum aus, das sich ausschließlich um Themen rund um Apple-Produkte und ihre Chancen im Bildungsbereich drehte. Phil Schiller, Eddy Cue und Roger Rosner führten durch die Veranstaltung und verwiesen unter anderem auf die Vorteile der interaktiven iBooks im Vergleich zu herkömmlichen Lehrbüchern, wie im beigefügten Youtube-Video dokumentiert ist.

(Dorothee Monreal)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang