News

IBM-Festplattengarantie und Tools bei Hitachi

06.01.2003, 12:39 Uhr
Datenaustausch© violetkaipa / Fotolia.com

Wer eine defekte IBM-Festplatte besitzt und daher einen RMA-Vorgang starten möchte, der muss sich ab heute an Hitachi wenden.
Hitachi zuständig
Im Rahmen der Übernahme des Festplattengeschäfts hat Hitachi ab heute den Support von IBM übernommen. Garantieansprüche sind daher an Hitachi und nicht an IBM zu richten.
Hitachi hat hierzu eine RMA-Seite erstellt, die am heutigen Tag erstmals verfügbar ist und über die man sich eine RMA-Nummer generieren kann. Mit dieser Nummer schickt man die defekte Platte direkt an Hitachi und erhält Ersatz.
Software
Mit dem Übergang des Supports endet bei IBM der gesamte Downloadbereich für Festplattentools. Die bekannten IBM-Tools wie den Drive Fitness Test kann man ab sofort bei Hitachi downloaden.
Bleibt die Hoffnung für den Festplattenmarkt, dass sich mit Hitachi ein Hersteller etabliert, der schnelle und vor allem zuverlässige Produkte anbietet - auch wenn IBM-Festplatten der letzten Generation ähnlich zuverlässig wie die Konkurrenzprodukte waren, so klebte an ihnen doch der Fluch der DTLA-Serie.

(Alexander Moritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang