Neues Smartphone-Flaggschiff

Huawei will mit Mate 10 Pro das iPhone überholen

Intelligent und mit zwei Leica-Kameras auf der Rückseite ausgestattet: Huawei greift mit seinem neuen Flaggschiff Mate 10 Pro Apple an. Das neue Huawei-Smartphone soll teils ähnlich wie ein menschliches Hirn arbeiten. Unterstützt wird zudem Vodafones Gigabit-Netz.

Huawei Mate10 Pro© Huawei Technologies

München - Der chinesische Smartphonehersteller Huawei will sich mit seinem neuen Flaggschiff-Produkt "Mate 10 Pro" als Innovationsführer beweisen und Apple den zweiten Platz in den internationalen Bestsellerlisten streitig machen. Das High-tech-Gerät werde in Deutschland Ende November auf den Markt kommen, kündigte das Unternehmen am Montag an. Der neuartige Chipset "Kirin 970" soll dem Smartphone dabei Künstliche Intelligenz verleihen. Neben acht Rechenkernen gibt es eine NPU (Neural Processing Unit) genannte Einheit. Hier verspricht Huawei neurale Netze für künstliche Intelligenz, ähnlich wie Apple in den neuen iPhones. Es sei das erste System weltweit mit einer Recheneinheit für neuronale Netzwerke, betont Huawei. Damit arbeite das Smartphone bei vielen Funktionen ähnlich wie ein menschliches Hirn.

Intelligenz des Mate 10 Pro dank schnellem Chip

Huawei will sich mit dem neuen Gerät noch weiter vom Image eines Anbieters gut ausgestatteter, aber günstiger Smartphone-Modelle verabschieden und eine Führungsposition hinter Samsung erzielen. Das "Mate 10 Pro" ist aus hochwertigem Metall und Glas gefertigt, wasser- und staub-fest und verfügt über ein 6 Zoll großes, fast randloses Amoled-Display (1.080 zu 2.160 Pixel). Neben einem Fingerabdruckscanner finden sich auf der Rückseite zwei mit umfangreicher Software ausgestattete Leica-Kameras, die Aufnahmen wie von einem Profi-Fotografen ermöglichen sollen. Die Auflösung der Kameras liegt bei 20 bzw. 12 Megapixel. Als einzige Speicheroption gibt es 128 Gigabyte (GB) Platz für Fotos und Apps, sowie 6 GB Arbeitsspeicher.

Mit dem "Mate 10 Pro" will Huawei nach eigenen Angaben den Schritt vom "smarten" zum "intelligenten" Gerät vollziehen. Mit dem "Kirin 970" soll es etwa möglich sein, Sprachen in Echtzeit zu übersetzen oder Bildinhalte zu analysieren, ohne dass dabei der Stromverbrauch in die Höhe getrieben wird. Die "Intelligenz" bezieht das Smartphone dabei nicht aus der Cloud, sondern greift dafür auf den integrierten Chip zurück. Die Bilderkennung funktioniere um das fünffache schneller als bei den Topmodellen der Konkurrenz, betonte Huawei. Damit auch Apps anderer Entwickler die Fähigkeiten des Geräts nutzen können, bietet das Unternehmen entsprechende Schnittstellen und Software-Werkzeuge an. Zur Ausstattung des "Mate 10 Pro" gehört zudem ein Akku mit einer Leistung von 4000 mAh. Wie Apple bei den neueren iPhones und Google beim neuen Pixel 2 und Pixel 2 XL verzichtet Huawei beim Mate 10 Pro auf einen analogen Kopfhörerausgang. Das 178 Gramm schwere Mate 10 Pro ist außerdem ein Dual-SIM-Gerät. Nach Unternehmensangaben verfügen beide SIM-Steckplätze über 4G-Fähigkeit.

Huawei Mate 10 Pro unterstützt Gigabit-Netz von Vodafone

Das Mate 10 Pro sei das derzeit schnellste Smartphone, das auch für die Entwicklung vom 4G- zum 5G-Mobilfunkstandard gerüstet sei, betonte Huawei. Aktuell unterstützt es als erstes Gerät das Gigabit-Netz, das in Deutschland Vodafone am Sonntag zunächst in Düsseldorf und Berlin an den Start gebracht hat. Der Preis wird voraussichtlich bei rund 800 Euro liegen. Bei Vodafone ist das Mate 10 Pro ab 17. Oktober in den Farben Titanium Grey und Mocha Brown vorbestellbar. Für Vorbesteller gibt es ein Moleskine Smart Writing Set und eine passende Tasche gratis dazu. Mit einem Red-Tarif ist das Huawei-Smartphone ab 199,99 Euro erhältlich.

Huawei Mate10 Pro

Huawei Mate 10 Pro

  • Betriebssystem Android 8.0
  • 20 Megapixel-Kamera mit Fotolicht
  • 6 Zoll OLED Touchscreen, 2160 x 1080 Pixel
  • 128 GB Speicher
  • ab 0,00 € mit Vertrag
Huawei Mate10 ProHuawei Mate10 ProHuawei Mate10 Pro

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Weitere Infos zum Thema
Zum Seitenanfang