US-Bann

Huawei Mate 30: Top-Smartphone ohne Android-Lizenz und Google-Apps?

Huawei dürfte es mit dem Verkauf seiner kommenden neuen Flaggschiffe der "Mate 30"-Serie in Europa schwer haben. Eine offizielle Android-Lizenz wird Huawei wohl nicht erhalten. Auch Google-Dienste wären dann nicht mehr vorinstalliert.

Jörg Schamberg, 29.08.2019, 10:24 Uhr
Huawei P30War das Huawei P30 das letzte Smartphone-Flaggschiff mit Android-Lizenz?© Huawei

New York/Frankfurt - Eigentlich sollen die Smartphones der neuen "Huawei Mate 30"-Serie am 18. September 2019 in München vorgestellt werden. Doch das neue Flaggschiff des chinesischen Smartphone-Herstellers könnte die Folgen des Mitte Mai durch US-Präsident Trump verkündeten US-Banns zu spüren bekommen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters werde Huawei für seine neuen Mobiltelefone keine offizielle Android-Lizenz erhalten. Damit würden auch Google-Produkte wie Google Play, Gmail und die Google Play Services nicht mehr vorinstalliert.

Ausnahmegenehmigung für Huawei unklar

Bislang hatte die US-Regierung lediglich zeitweise Ausnahmen für Android-Updates für bestehende Huawei-Smartphones genehmigt. Ob Google eine Ausnahmegenehmigung für Huawei beantragt hat, ist unklar. Bislang seien bei der US-Regierung 130 Anträge von US-Firmen eingegangen, die entsprechende Ausnahmen für ihre Produkte beantragt hätten. Es sei jedoch noch keiner dieser Anträge genehmigt worden.

Muss Huawei doch auf eigenes Betriebssystem Harmony OS setzen?

Huawei ist nach Samsung weltweit der zweitgrößte Smartphone-Hersteller. Ohne Android und Google-Dienste dürfte sich das neue Huawei Mate 30 in Europa nur schwer verkaufen lassen. Kürzlich hatte Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS angekündigt. Analysten bezweifeln jedoch, dass Harmony OS bereits zum aktuellen Zeitpunkt eine Alternative zu Android sein kann. Einen Termin für den Marktstart der "Mate 30"-Familie für Europa gibt es wegen der unklaren Lage noch nicht.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup