News

Hosting-Rabatte im Februar: Schnäppchen und Specials im Überblick

Viele Webhoster locken im Monatstakt mit neuen Sonderaktionen oder legen regelmäßig Rabatte auf. Eine Auswahl der interessantesten Angebote und Schnäppchen zeigt unsere Monatsübersicht.

04.02.2014, 15:01 Uhr
Internet© rajareddy / Fotolia.com

Viele Webhoster locken im Monatstakt mit neuen Sonderaktionen oder legen regelmäßig Rabatte auf. Eine Auswahl der interessantesten Angebote und Schnäppchen zeigt unsere Monatsübersicht. Wie üblich richtet sich die Zusammenstellung vorwiegend an Privatkunden, Selbstständige und kleinere Unternehmen. Noch ein Tipp: Vom 1. bis 3. April finden im Europa-Park Rust erneut die WHD.global statt. Leser von onlinekosten.de können gratis beim zehnjährigen Jubiläum der weltgrößten Hosting-Messe dabei sein.

Übersicht

1. 1&1: Hosting-Pakete weiterhin günstiger
2. 1blu: Diverse Rabatte & Aktions-Server "Speed"
3. Contabo: Premium-Server ohne Setup-Kosten
4. domainfactory: .eu-Domains ein Jahr gratis
5. EUserv: Restkontingente der "Winter Server 2014"
6. Hetzner Online: SSL-Zertifikate günstiger
7. Host Europe: Neue MailServer-Tarife
8. netcup: .eu-Domains ein Jahr gratis
9. Server4You: Keine Setup-Gebühr bei Servern
10. Strato: 50 Prozent Rabatt auf die Grundgebühr

1&1 hat seit einigen Monaten vier neue Hosting-Tarife im Programm, die bei Abschluss eines Laufzeitvertrages noch bis Monatsende zu reduzierten Preisen erhältlich sind. Kleinstes Paket ist der "Starter"-Tarif, der aktuell für rund 2 Euro pro Monat bei einem Jahr Bindungsfrist zu haben ist. Wer flexibel bleiben will, zahlt 4 Euro monatlich. Die Einsteigerlösung bietet unter anderem eine Domain, 10 GB Webspace, zehn Postfächer sowie einen FTP-Zugang. Als zweites Paket platziert 1&1 den Tarif "Basic" mit einer monatlichen Grundgebühr von rund 4 Euro bei zwölf Monaten Laufzeit oder 7 Euro bei größtmöglicher Flexibilität. Enthalten sind eine aus mehreren Endungen wählbare Inklusiv-Domain, 50 Gigabyte (GB) Webspace, Traffic-Flatrate, 100 E-Mail-Postfächer und 20 MySQL-Datenbanken.

Ab dieser Ausstattungsstufe ist es zudem möglich, 40 "Click&Build"-Anwendungen mit wenigen Mausklicks zu installieren. Zwei Modi stehen dafür zur Verfügung: Im sogenannten "Safe Mode" obliegen Wartung und Aktualisierungen vollständig 1&1. Auch hat der Nutzer hier nur die Wahl, seine Anwendungen mit vorgegebenen Plugins zu erweitern. Wer hingegen die vollständige Kontrolle beansprucht, kann jederzeit in den "Free Mode" wechseln. Dann ist der Anwender selbst für das Einspielen von Updates und Patches verantwortlich. Auch gibt es keine Beschränkungen bei der Installation von Plugins oder Themes – der Programmcode kann jederzeit individuell angepasst werden. Für höhere Ansprüche offeriert 1&1 die Pakete "Unlimited" sowie "Unlimited Plus" zu Preisen ab rund 7 beziehungsweise 10 Euro. Diese bieten eine Domain sowie Webspace, Transfervolumen, E-Mail-Postfächer und MySQL-Datenbanken ohne Begrenzungen. "Unlimited Plus" verfügt zudem über 2 GB garantierten RAM für ressourcenhungrige Anwendungen. Weitere Informationen sind über die 1&1-Homepage abrufbar.

Der Berliner Webhoster 1blu lockt bis Monatsende unverändert mit zahlreichen Rabatten. Sparen lässt sich dabei wie in den Vormonaten beispielsweise bei Buchung der Hosting-Angebote "Homepage Power" und "Homepage Ultimate". Beide Pakete sind aktuell für 1 Euro pro Monat erhältlich. Bei der "Homepage Power" gilt die reduzierte Grundgebühr über die gesamte erste Vertragslaufzeit von einem Jahr; anschließend steigt der Preis auf 4,90 Euro monatlich. Der Tarif verfügt über 20 GB Online-Speicher, drei Domains, Traffic-Flat, 10 GB Webspace, zwölf MySQL-Datenbanken und acht FTP-Accounts. Die "Homepage Ultimate" ist in den ersten sechs Monaten der ebenfalls einjährigen Laufzeit vergünstigt nutzbar, danach gilt der reguläre Preis von 14,90 Euro monatlich. Das Premium-Paket bietet 60 GB Online-Speicher, ein SSL-Zertifikat, zehn Domains, 200 GB Webspace, Traffic-Flat sowie eine unbegrenzte Zahl an FTP- und MySQL-Accounts. Beide Tarife sind ohne Einrichtungskosten bestellbar. Mehr Ausstattung für ambitionierte Webprojekte liefert das "1blu-Performance-Paket L", das in der ersten Vertragslaufzeit von drei Monaten für 1 statt 12,90 Euro monatlich erhältlich ist. Die Einrichtungsgebühr beträgt 6,90 Euro. Der Tarif beinhaltet 100 GB Speicherplatz, drei Domains, Traffic-Flat, diverse Profi-Features wie PHP, Perl, eine unbegrenzte Zahl an MySQL-Datenbanken und FTP-Accounts, zwei SSL-Zertifikate, 50 GB E-Mail-Speicher sowie 60 GB zusätzlichen Cloud-Speicher. Ergänzend garantiert 1blu eine Internet-Anbindung mit einer Mindest-Bandbreite von 10 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Seit Anfang Januar neu im Server-Bereich ist das Modell "1blu-DedicatedServer XXP". Der dedizierte Server ist im Rahmen einer Einführungsaktion bis Ende Januar bei Wahl einer sechsmonatigen Laufzeit für 39 statt 89 Euro monatlich erhältlich. Eine Setup-Pauschale fällt in diesem Fall nicht an. Keinen Rabatt erhält hingegen, wer auf monatliche Kündbarkeit besteht; auch werden dann einmalig 89 Euro für die Einrichtung fällig. Der "XXP"-Server bietet eine Server-CPU vom Typ Intel Xeon E3-1270V3 mit vier Kernen und jeweils 3,5 Gigahertz (GHz) Taktrate, 32 GB DDR3-RAM (ECC), zwei 2-TB-Laufwerke (SATAIII) sowie zwei 128-GB-SSDs - jeweils im RAID-1-Verbund. Ebenfalls inklusive sind Traffic-Flat, 1-Gigabit-Netzanbindung, SSL-Zertifikat, FTP-Backup mit 200 GB Speicherplatz, eine Inklusiv-Domain und vier IP-Adressen.

Aktions-Server "Speed" für kurze Zeit erhältlich

Aktionsweise weiterhin sowohl als vServer als auch Root Server erhältlich ist die Spezial-Konfiguration "Speed". Der "1blu-vServer 'Speed'" ist gleichermaßen wahlweise mit einem Monat beziehungsweise einem Jahr Laufzeit buchbar. Wer sich für die längere Frist entscheidet, zahlt in den ersten sechs Monaten lediglich 1 Euro monatlich; anschließend steigt die Grundgebühr auf die regulären 9,90 Euro. Eine Setup-Gebühr von 9,90 Euro fällt nur für Nutzer an, die flexibel bleiben wollen. Das Modell "Speed" erlaubt die Nutzung von bis zu zwei CPU-Kernen, mindestens 3 GB RAM und 100 GB Speicherplatz. Hinzu kommen Traffic-Flat, IP-Adresse und Domain, unbegrenzt viele MySQL5-Datenbanken und E-Mail-Postfächer sowie 20 GB FTP-Backup. Als Root-Server-Ausgabe bietet "Speed" zwei vCores, 8 GB RAM, 300 GB Speicher, Traffic-Flat, eine Domain und 1-Gbit-Anbindung. Die reguläre monatliche Grundgebühr beträgt 19,90 Euro monatlich. Wer sich für eine zwölfmonatige Laufzeit entscheidet, spart die Einrichtungskosten von 9,90 Euro. Auch sinkt die Monatspauschale in diesem Fall bei Bestellung bis Ende Februar in den ersten sechs Monaten auf lediglich 1 Euro.

Gleiches offeriert 1blu auch für alle anderen vServer und Root Server. Nach dem Ende des Rabattzeitraums steigt die Monatspauschale im Kreis der vServer je nach Modell auf 7,90 bis 49 Euro. Es gibt keine Einrichtungsgebühr. Erhältlich ist hier etwa der "1blu-vServer 4P" für 16,90 Euro monatlich. Dieser erlaubt die Nutzung von bis zu drei CPU-Kernen, 4 GB garantiertem RAM sowie 200 GB Speicherplatz. Ebenfalls inklusive sind vier IP-Adressen, unbegrenzt viele MySQL-Datenbanken, zwei Domains und eine beliebige Anzahl an E-Mail-Postfächern. Bei den Root Servern steigen die Preise nach Ende des Rabattzeitraums auf 24,90, 39,90 beziehungsweise 59,90 Euro pro Monat. Es gibt keine Setup-Gebühr. Nachlässe gibt es außerdem im Domain-Bereich. Hier ist die deutsche Top-Level-Domain im ersten Jahr für 18 statt 28 Cent monatlich zu haben; die Endungen .com, .net sowie .org kosten im gleichen Zeitraum lediglich 78 statt 98 Cent pro Monat. Noch mehr kann sparen, wer sich für .eu-Domains interessiert: Statt für 78 Cent sind diese im ersten Jahr für lediglich 49 Cent erhältlich. Eine Einrichtungsgebühr fällt generell nicht an; jeweils inklusive sind 10 GB Traffic-Volumen pro Monat. Weitere Informationen bietet die 1blu-Homepage.

Contabo ist derzeit der Premium-Server "Dedicated Server X" ohne Einrichtungskosten erhältlich. Das High-End-Modell verfügt über einen Intel Core i7 3930K mit sechs Kernen, 64 GB RAM, 3 TB Speicherplatz, eine 256 GB SSD, eine Domain, eine IPv4-Adresse, 65.535 IPv6-Adressen und Traffic-Flat. Die Anbindung erfolgt mit 100 Mbit/s. Die Mindestlaufzeit ist zwischen einem, drei, sechs oder zwölf Monaten wählbar. Monatlich kostet der "Dedicated Server X" rund 110 Euro. Bei den übrigen Server-Varianten lässt sich die Zahlung einer Setup-Pauschale zwar ebenfalls umgehen, allerdings gilt dann eine Mindestlaufzeit von zwölf Monaten. Weitere Informationen sind über die Contabo-Homepage abrufbar.

Der Münchener Webhoster domainfactory startet mit einer neuen Domain-Aktion in den Februar. Neukunden, die sich bis Ende März für eine Domain mit .eu-Endung entscheiden, sparen dabei in der ersten Vertragslaufzeit von zwölf Monaten die gesamte Grundgebühr. Wer dann nicht kündigt, zahlt ab dem zweiten Jahr rund 1 Euro monatlich. Pro Kunde lassen sich im Rahmen der Aktion maximal 100 Domains ordern.

Weitere Rabatte gelten für Neuregistrierungen der Adressendungen .de und .at. Während .at-Domains für 1,29 Euro im ersten Jahr gegenüber dem Normalpreis von 1,49 Euro erhältlich sind, sparen Nutzer von .de-Adressen monatlich immerhin jeweils 10 Cent. Die deutsche TLD ist dabei in den ersten zwölf Monaten für jeweils 49 statt 59 Cent erhältlich. Weitere Details sind über die Homepage von domainfactory abrufbar.

EUserv hat weiterhin Restkontingente seiner traditionellen "Winter-Server" im Angebot. Drei limitierte Modelle sind dabei noch bis maximal 20. März bestellbar. Einziger vServer im Angebot ist der "Winter vServer Classic 2014". Dieser bietet eine Dual-Core-CPU mit 1,5 GHz Taktrate, 4 GB RAM, 200 GB HDD-Speicher (RAID1), 100-Megabit-Anbindung und vier feste IP-Adressen. Als Betriebssystem stehen diverse Linux-Distributionen zur Wahl. Die monatliche Grundgebühr richtet sich nach der gewählten Vertragslaufzeit. Bei sechs beziehungsweise zwölf Monaten werden 20 respektive 15 Euro monatlich fällig. Wer sich für zwei Jahre bindet, zahlt lediglich 10 Euro. Es gibt keine Setup-Kosten. Bei den dedizierten Root Servern hat EUserv zwei Varianten im Angebot, jeweils mit Traffic-Flat, 500 GB FTP-Backupspace sowie wahlweise Linux- oder - gegen Aufpreis - Windows-Betriebssystem. Einrichtungskosten fallen nicht an.

Der "Winter Server 2014 Basic" kommt mit Dual-Core-Prozessor vom Typ Intel Celeron 847, 8 GB DDR3-RAM, zwei 1-TB-SATA3-Laufwerke, zehn IPv4-Adressen und eine IPv6-Adresse. Die Anbindung erfolgt mit 100 Mbit/s. Nutzer zahlen monatlich 35 Euro bei zwölf Monaten beziehungsweise 30 Euro bei 24 Monaten Laufzeit. Fällt die Wahl auf den "Winter Server 2014 Classic", stehen eine Intel Xeon-CPU E3-1245v2 mit vier Kernen (3,4 GHz), 32 GB DDR3-RAM, zwei 2-TB-SATA3-Laufwerke sowie 20 IPv4-Adressen und eine IPv6-Adresse auf der Ausstattungsliste. Auch hier bleibt die Anbindung auf 100 Mbit/s beschränkt. Mit zwölf Monaten Laufzeit liegt die monatliche Grundgebühr bei 55 Euro; bei Bindung für zwei Jahre sinkt die Pauschale auf 45 Euro. Setup-Gebühren gibt es nicht. Sämtliche Aktions-Server müssen für die gesamte Laufzeit im Voraus gezahlt werden. Die Kündigungsfrist beträgt einheitlich drei Monate. Pro Kunde ist nur ein Server bestellbar.

Neu im Programm haben die Thüringer seit Anfang Februar die fünfte Generation der Pro64-Root-Server, die sich unter anderem durch Gigabit-Anbindung, "echte" Server-Hardware und optionale SSD- oder SAS-Speicher auszeichnet. Drei Typen - Pro64 M v5, Pro64 SSD v5, Pro64 L v5 - stehen zunächst zur Wahl. Darüber hinaus entfällt bei ausgewählten Server-Modellen die Setup-Gebühr. Gleiches gilt bei zahlreichen Webhosting-Paketen. Weitere Informationen sind über die EUserv-Homepage abrufbar.

Bei Hetzner Online bringt der Februar einen kapitalen Preisrutsch bei SSL-Zertifikaten. Bis zu 46 Prozent lassen sich im Vergleich zum bisher gültigen Tarif sparen. Mit einem Jahr Laufzeit ist das domainvalidierte "Thawte SSL 123-Zertifikat 256 Bit" dabei ab sofort für 44 statt 49 Euro erhältlich. Wer sich länger bindet, zahlt für zwei beziehungsweise drei Jahre nun 79 und 99 Euro statt 89 und 119 Euro. Neu ist zudem die Möglichkeit, eine vierjährige Laufzeit für 129 Euro zu buchen. Gleichermaßen günstiger zu haben ist das adressvalidierte "Thawte SSL Zertifikat 256 Bit". Bei einem Jahr Laufzeit sinkt der Preis hier von 119 auf 99 Euro; bei zwei respektive drei Jahren verlangt Hetzner Online 159 und 199 statt 179 und 229 Euro. Vier Jahre schlagen mit 259 Euro zu Buche.

Wer sich hingegen für das adressvalidierte "Thawte Wildcard Zertifikat 256 Bit" interessiert, darf sich über noch höhere Rabatte freuen. So sinkt die jährliche Nutzungsgebühr für ein Jahr Laufzeit von 399 auf 299 Euro; bei zweijähriger Bindung sind darüber hinaus nur noch 499 statt 699 Euro zu zahlen. Eine maximale Ersparnis bietet das preisgesenkte "Thawte SSL Webserver-Zertifikat mit EV" und jährlichen Preisen von 249 (1 Jahr) beziehungsweise 429 Euro (2 Jahre). Bislang kosteten beide Varianten mit 429 beziehungsweise 799 Euro pro Jahr noch deutlich mehr. Freuen dürfen sich auch Bestandskunden: Für Verlängerungsaufträge bestehender Zertifikate gelten die neuen Konditionen ebenfalls. Weitere Informationen sind über die Anbieter-Homepage abrufbar.

Host Europe baut sein Tarif-Portfolio weiter aus. Seit Mitte Januar hat der Kölner Webhoster neue MailServer-Pakete für kleine und mittlere Unternehmen im Programm. Alle MailServer beinhalten eine eigene IP-Adresse und umfangreiche professionelle E-Mail-Funktionen. Darüber hinaus bieten die Server sämtliche Anwendungsoptionen eines klassischen Webhosting-Produktes, wobei etwa Websites, Blogs, Foren oder CMS eingerichtet werden können. Die Kunden erhalten ein vorkonfiguriertes System, auf dem nur noch Postfächer oder FTP-Accounts eingerichtet werden müssen. Alle MailServer-Daten werden täglich automatisch gesichert.

Vier Pakete zu Preisen zwischen rund 20 und 50 Euro stehen zur Auswahl. "MailServer Basic" beinhaltet 1.500 E-Mail-Konten, 50 GB Speicherplatz sowie 1 GB RAM. Der "MailServer Medium" verfügt über 2.000 E-Mail-Postfächer, 80 GB Speicherplatz, 2 GB Arbeitsspeicher. Wer sich für den "MailServer Premium" entscheidet, kann auf 2.500 E-Mail-Konten, 120 GB Festplattenkapazität und 3 GB RAM zugreifen. Ein Maximum an Leistung bietet der "MailServer Supreme" mit 3.000 E-Mail-Konten, 150 GB Speicherplatz (RAID) sowie 4 GB RAM. Die MailServer kommen zudem mit Virenschutz für bis zu 50 Konten und sind wahlweise mit ein- oder zwölfmonatiger Laufzeit buchbar. Bei Wahl der kürzeren Bindungsfrist wird zusätzlich eine Setup-Gebühr von rund 20 Euro fällig. Weitere Details finden sich auf der Anbieter-Homepage.

Der Karlsruher Hoster netcup hat auch im Februar unverändert eine Reihe attraktiver Rabatte in petto. Dauerhafte Nachlässe von bis zu 9 Euro monatlich winken dabei weiterhin bei den Root Servern. Vier Modelle sind dabei günstiger erhältlich. Die Mindestlaufzeit beträgt jeweils einen Monat; es gibt keine Einrichtungskosten. Den Einstieg bildet der "Root-Server S" für rund 5 statt 6 Euro monatlich. Die Ausstattung der Low-Cost-Variante besteht aus einem Atom-Z510-Prozessor, 1 GB DDR3-RAM (ECC), 60 GB Festplattenspeicher, Traffic-Flat sowie einer IPv4-Adresse. Der "Root-Server M" bietet einen Intel Xeon E5-2620 (ein Kern nutzbar), 4 GB DDR3-RAM (ECC), eine 100 GB Festplatte, Traffic-Flatrate sowie eine IPv4-Adresse. Inklusive Rabatte verlangt netcup hier monatlich 9,49 statt rund 13 Euro.

Noch höher fällt die Ersparnis mit dem "Root-Server L" aus. Statt rund 21 Euro sind hier lediglich rund 16 Euro zu zahlen. Die Ausstattung umfasst einen Intel Xeon E5-2620, wobei zwei CPU-Kerne nutzbar sind, 8 GB DDR3-RAM (ECC), Traffic-Flat und eine 200-GB-Festplatte. Das obere Ende der Leistungsskala bildet der "Root-Server XL" für rund 26 statt 35 Euro pro Monat. Erneut kommt ein Intel Xeon E5-2620 zum Einsatz, von dessen insgesamt sechs Kernen nun vier verfügbar sind. Ebenfalls mit an Bord sind 16 GB DDR3-RAM (ECC), 400 GB Speicherplatz sowie unbegrenztes Transfervolumen.

Neu auf der netcup-Schnäppchenliste sind im Februar Top Level Domains mit .eu-Endung. Diese sind in der ersten Laufzeit von einem Jahr kostenfrei nutzbar - von einer Einrichtungsgebühr von 1 Euro abgesehen. Wird nicht gekündigt, werden je Domain anschließend 75 Cent monatlich fällig. Die Aktion gilt nur für Neuregistrierungen. Die Anzahl der registrierbaren Domains pro Kunde ist allerdings nicht begrenzt. Weitere Informationen finden sich auf der netcup-Homepage.

Unverändert gespart werden kann ebenfalls bei Server4You. Bis Ende Februar erlässt die intergenia-Marke bei Neubestellungen der Root Server "ProServer PlusPOWER" und "ProServer UltraPOWER" aktionsweise die übliche Setup-Gebühr von 99 Euro. Die dedizierten Server verfügen über einen AMD Opteron mit acht Kernen, 24 beziehungsweise 32 GB DDR3-RAM, Traffic-Flat sowie zwei SATA-II-Laufwerke mit 2 respektive 3 TB Speicherplatz. Alternativ lassen sich auch zwei SSDs mit 120 und 250 GB auswählen. Das "PlusPOWER"-Modell kostet monatlich rund 49 Euro; die "UltraPOWER"-Version schlägt mit 59 Euro zu Buche. Die Mindestlaufzeit beträgt lediglich einen Monat.

Rabatte gewährt Server4You weiterhin auch bei der neuen BizServer-Linie, die sich vor allem an Unternehmen richtet. So sind sämtliche Modelle bis Monatsende ohne die üblichen Einrichtungskosten von regulär jeweils 149 Euro buchbar. Den Einstieg bildet der "BizServer Startup" mit Intel Xeon E3-1230 v2 Quad-Core-CPU, 16 GB DDR3-RAM, Traffic-Flat und zwei 2-TB-Laufwerke. Monatspreis: rund 69 Euro bei einem Monat Mindestlaufzeit. Der "BizServer Advanced" verfügt über die gleiche Ausstattung, bietet allerdings 32 statt 16 GB DDR3-RAM und kostet rund 89 Euro monatlich. Das obere Ende der Leistungsspitze bildet derweil der "BizServer Enterprise" für rund 169 Euro pro Monat. Hier mit an Bord sind zwei Intel Xeon E5-2420 mit insgesamt zwölf Kernen, 32 GB DDR3-RAM, Traffic-Flat und zwei 2-TB-Festplatten.

Ein drittes Special bezieht sich auf die Dedicated-Server-Modelle "EcoServer Large" und "EcoServer Big" mit AMD Quad-Core-CPUs, bis zu 16 GB DDR3-RAM und maximal 3 TB Speicherplatz. Hier verzichtet Server4You im ersten Monat generell auf die Grundgebühr von rund 29 beziehungsweise 36 Euro. Hinzu kommt eine Einrichtungsgebühr von jeweils 99 Euro. Wer diese umgehen will, hat allerdings die Option, monatlich 10 Euro mehr zu zahlen. Es gibt keine Mindestlaufzeit. Weitere Details zu Kosten und Konditionen finden sich auf der Anbieter-Homepage.

Hinweis: Die intergenia und ihre Tochtergesellschaften sind - wie onlinekosten.de - Beteiligungen der Bellaxa AG.

Telekom-Tochter Strato hat wie üblich eine ganze Reihe an Rabatten zu bieten und gewährt diese auf alle Bestellungen, die bis einschließlich 2. März eingehen. Mit Nachlässen erhältlich sind in diesem Zeitraum etwa zahlreiche Varianten der Online-Festplatte HiDrive. Wer sich für eine Laufzeit von 24 Monaten entscheidet, zahlt - mit Ausnahme des kleinsten Modells "HiDrive Media 20" - bis zu ein Jahr keine Grundgebühr. Das Paket "HiDrive Media 100" mit 100 GB Speicher und einem Nutzerkonto ist in der Hälfte der zwölfmonatigen Mindestlaufzeit kostenfrei nutzbar; anschließend zahlt der Kunde 6,90 Euro pro Monat. Das Paket "HiDrive Media 500" mit 500 GB Speicher und vier Nutzerkonten kann hingegen zunächst 30 Tage unverbindlich getestet werden. Anschließend entfällt im ersten Jahr die Grundgebühr. Für die restlichen zwölf Monate berechnet Strato regulär 14,90 Euro monatlich. Ähnliche Nachlässe finden sich bei den auf professionellere Ansprüche ausgelegten HiDrive-Tarifen der Pro-Serie. Auch bei "HiDrive Pro 2.500" mit 2,5 TB und "HiDrive Pro 5.000" mit 5 TB verzichtet der Hoster in den ersten sechs Monaten auf die gesamte monatliche Grundgebühr; in der übrigen Zeit sind 99 beziehungsweise 169 Euro zu zahlen. Die Laufzeit beträgt insgesamt ein Jahr. Eine Besonderheit haben die Berliner bei der kleinsten Pro-Variante "HiDrive Pro 1.000" auf Lager: Bei zwei Jahren Laufzeit kostet diese im ersten Halbjahr 19,95 statt 39,90 Euro monatlich. Darüber hinaus erhalten Neukunden eine NAS-Box zur Speicherung von Daten im Heimnetzwerk und sparen die Einrichtungskosten. Für alle übrigen HiDrive-Tarife werden bei Vertragsabschluss hingegen einmalig 9,90 Euro fällig.

Ebenfalls jeweils eine ganze Vertragslaufzeit mit 50 Prozent Grundgebühr-Ersparnis offeriert Strato bei seinen Hosting-Tarifen. So wird die Monatspauschale von rund 9 Euro für das Paket "PowerWeb Plus" mit 60 GB Webspace, drei Domains sowie 50 GB zusätzlichem HiDrive-Speicher erst ab dem siebten Monat fällig. Die Einrichtungsgebühr beträgt 14,90 Euro. Ähnliches gilt für die Einsteiger-Tarife "PowerWeb Starter" und "PowerWeb Basic" für regulär rund 3 beziehungsweise 5 Euro pro Monat. Während das "Starter"-Paket sechs von zwölf Monaten ohne Grundgebühr nutzbar ist, erstreckt sich der Gratis-Zeitraum bei "Basic" über insgesamt 13 Monate bei zwei Jahren Laufzeit. Die Einrichtungskosten liegen bei jeweils 8,60 Euro. Ebenfalls sowohl mit Rabatt als auch HiDrive 50 zu haben sind die Pakete "PowerWeb Pro" mit vier Domains und 120 GB Webspace sowie "PowerWeb Ultimate" mit sechs Domains und 240 GB Speicher. Die monatliche Grundgebühr beträgt hier nach Ablauf der ersten sechs Gratis-Monate 14,90 beziehungsweise 24,90 Euro - jeweils zuzüglich 14,90 Euro Setup-Gebühr.

.de-Domains ab 8 Cent monatlich

Besondere Nachlass-Konditionen gelten auch weiterhin für neu registrierte Domains mit den Endungen .de, .info, .eu, .com.de, .com, .net, .org und .co. Besonders günstig zu haben sind dabei Domains mit .de-Endung. Hier sind im ersten Nutzungsjahr lediglich 8 Cent monatlich zu zahlen, anschließend steigt die Grundgebühr auf 59 Cent. Vergleichsweise wenig kosten im ersten Jahr auch .info- und .eu-Domains. Während Strato für die EU-TLD monatlich 29 statt 79 Cent verlangt, sind .info-Adressen für 19 statt 99 Cent pro Monat nutzbar. Bei .com.de sinkt der Monatspreis im ersten Jahr von 99 auf 49 Cent; .com, .net und .org sind allesamt für 59 statt 99 Cent erhältlich. Einen ordentlichen Nachlass gibt es zudem bei der Endung .co: Hier sinkt die reguläre Grundgebühr von 2,49 Euro auf 79 Cent monatlich. Eine Einrichtungsgebühr fällt generell nicht an. Weitere Informationen bietet die Strato-Homepage.

Im dedizierten Server-Bereich sind im Februar die Root Server Level 3 und Level 5 mit Nachlässen zu haben. Bei der Server-Variante Level 3 erlässt Strato Neukunden für sechs Monate jeweils 10 Euro der monatlichen Grundgebühr. Anschließend kostet der Server mit Linux-Betriebssystem 49 Euro monatlich; die Windows-Variante wird für 69 Euro offeriert. Es gibt keine Mindestlaufzeit. Wer sich für den Root Server Level 5 entscheidet, zahlt drei Monate keine Grundgebühr. Danach werden mit Linux 99 Euro fällig, die Windows-Version wird mit 119 Euro pro Monat abgerechnet. Die Mindestlaufzeit beträgt sechs Monate. Es gibt keine Setup-Gebühren. Weitere Details sind unter www.strato-pro.de abrufbar.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang