News

Herrmann-zahlt.de: VoIP-Flat auf (Schafs-)Lebenszeit

Eine ungewöhnliche Idee kommt jetzt von VoIP-Anbieter ISP-Korte: Solange Herrmann der Schafsbock lebt, können Kunden gegen Einmalzahlung mit ihrer Flatrate telefonieren.

06.03.2007, 15:14 Uhr
Video Chat© Monkey Business / Fotolia.com

Einmal zahlen und bis zu 20 Jahre per VoIP-Flatrate telefonieren. Was irgendwie unseriös, zumindest aber reichlich merkwürdig klingt, ist ein durchaus handfestes Konzept: VoIP-Anbieter Korte, der auch für den Service betamax.de verantwortlich ist, verspricht, nach einmaliger Bezahlung eines festen Betrages, eine ansonsten kostenlose, jahrelange VoIP-Flatrate, deutschland- oder europaweit. Einzige Bedingung für eine derartige Laufzeit: Herrmann das Schaf lebt und das möglichst lang. Gegen die einmalige Zahlung von 99 Euro für eine Deutschland- und 199 Euro für eine Europa-Flatrate garantiert ISP-Korte eine VoIP-Flatrate für mindestens 24 Monate. Ab Bereitstellungstermin kann 24 Monate ins deutsche oder europäische Festnetz telefoniert werden, ganz ohne weitere Kosten.
Flatrate gegen einmalige Zahlung
Das Prinzip ist einfach: So lange das Schaf Herrmann lebt, wird auch die VoIP-Flatrate verlängert, mindestens gilt sie jedoch 24 Monate. Wer also einen Herrmann-Vertrag bei Korte abschließt, erhält auf jeden Fall eine werbefreie VoIP-Flatrate für 24 Monate. Damit würde die Telefonie-Pauschale monatlich nur rund 4,13 Euro kosten, beziehungsweise knapp 8,30 Euro, wenn sich der Kunde für die Europa-Flatrate entscheidet. Hält das Schaf dank guter Haltung und Pflege länger durch, wird auch die VoIP-Flat verlängert. Schafe können bis zu 20 Jahre alt werden, Korte spricht sogar von 25 Jahren, wodurch theoretisch eine VoIP-Flatrate von 20 Jahren gegen die einmalige Zahlung von 99 oder 199 Euro möglich ist.
Aktuell ist Herrmann im besten Alter: Das Schaf ist laut der Herrmann-Website zurzeit drei Jahre alt. Im günstigsten Fall hat das Tier also noch gut 22 Jahre Lebenszeit vor sich und beschert allen Herrmann-Nutzern im günstigsten Fall eine VoIP-Flatrate bis ins Jahr 2029. Bei den Schafen verhält es sich jedoch ähnlich, wie bei uns Menschen: Die "Schafsmänner" leben meist kürzer als die "Schafsfrauen", eine volle Ausschöpfung von 25 Jahren Lebenszeit ist also wohl eher unwahrscheinlich. Kleine Schwierigkeiten
Wer die Flatrate bucht, erhält einen SIP-Account und eine Flatrate für Deutschland oder Europa, die sich ganz regulär mit jedem SIP-fähigen VoIP-Gerät nutzen lässt. Weitere Kosten fallen nach der einmaligen Zahlung nicht an, allerdings sind drei Faktoren nicht ausgeschlossen: Es kann natürlich nicht vorhergesehen werden, ob sich über diesen langen Zeitraum nicht noch günstigere VoIP-Angebote ergeben. Außerdem kann keiner mit Gewissheit sagen, ob ISP-Korte und SIP im schnelllebigen Telekommunikationsmarkt so lange überleben oder ob Voice-over-IP in 22 Jahren überhaupt noch aktuell ist.
Doch wie lebt Herrmann eigentlich? In den nächsten Wochen soll eine Webcam die Herrmann-zahlt-Kunden über den Gesundheitszustand "ihres" Schafs informieren. Laut Geschäftsführer Jörg Korte wird Herrmann zurzeit mit einem anderen Bock abgetrennt von seiner Herde gehalten, da die weiblichen Schafe aktuell Nachwuchs bekommen und das "Probleme gäbe". Ab Juni dürfe Herrmann jedoch wieder auf die Wiese zu den anderen Schafen.
Herrmann hat ein Pferd als Nachbar
Korte weiter: "Es geht ihm gut, er hat ein Pferd als Nachbarn und wohnt auf der Weide hinter unserer Firma." Spätestens seit "Ein Schweinchen namens Babe" ist ja bekannt, dass sich Tiere auf dem Bauernhof gepflegt miteinander unterhalten, insofern ist ein frühzeitiger Tod durch Langeweile für Herrmann ausgeschlossen. Allerdings besteht immer die Gefahr einer neuen Tierseuche und staatlich verordneter Keulung.
Herrmann-zahlt kann ab sofort unter der Website Herrmann-zahlt.de bestellt werden. Die Auslieferung erfolgt ab April. "Möhren oder Kartoffeln können Sie mir natürlich auch so für Herrmann schicken", so Korte. "Aber bitte keine Blumen, die sind ungesund für Herrmann."

(Christian Rentrop)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang