News

HanseNet gehört jetzt o2 und bekommt neuen Chef

Nach der kartellrechtlichen Genehmigung ist jetzt der Vertragsabschluss über den Kauf von HanseNet durch Telefónica o2 erfolgt. Neuer Chef der Marke Alice soll der o2-Manager Lutz Schüler werden.

17.02.2010, 14:17 Uhr
o2© Telefónica

Nach der kartellrechtlichen Genehmigung der Europäischen Kommission ist jetzt der Vertragsabschluss für den Kauf des Hamburger Internetanbieters HanseNet durch Telefónica, den spanischen Mutterkonzern des Mobilfunkanbieters o2, erfolgt. Damit werden die Marken o2 und Alice in Deutschland unter einem Dach vereint. Neuer Chef von HanseNet wird der o2-Manager Lutz Schüler.
HanseNet bleibt eigene Gesellschaft
HanseNet wird weiter als eigene Gesellschaft mit Sitz in Hamburg geführt und steuert von dort aus das DSL-Geschäft der Marke Alice. Das Unternehmen ist mit gut 2,3 Millionen Kunden einer der großen DSL-Anbieter in Deutschland und liegt aktuell auf Platz vier. Der bisherige Vorstand Paolo Ferrari wird mit sofortiger Wirkung durch Lutz Schüler abgelöst, bisher Marketing-Chef bei o2.
Mit Alice könne o2 in Deutschland die Strategie der integrierten Kommunikation deutlich schneller vorantreiben und den Wachstumskurs beschleunigen. Bereits im März sei der Verkaufsstart von Alice Produkten in o2-Shops geplant. "Gemeinsam werden wir den deutschen Telekommunikationsmarkt verändern", so o2-Chef René Schuster. Der gemeinsame Jahresumsatz beider Unternehmen erreicht rund fünf Milliarden Euro.
Mögliche Fusion von Telefónica und Telecom Italia
Nach einem monatelangem Bieterwettstreit hatten sich im vergangenen November Telefónica und die bisherige HanseNet-Mutter Telecom Italia geeinigt und den 900-Millionen-Euro-Deal beschlossen.
Inzwischen wird in der Branche über eine angebliche Fusion der beiden Telekommunikationsriesen spekuliert. Medien hatten wiederholt von einer geplanten Übernahme des italienischen Konzerns durch die Spanier und von einem möglichen Angebot noch in diesem Jahr berichtet.

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang