Datenschutz

Hamburgs Datenschutzbeauftragter ruft zu Verzicht auf WhatsApp auf

Wegen der geplanten Weitergabe von Daten von WhatsApp an Facebook empfiehlt Hamburgs Datenschutzbeauftragter Caspar den rund 35 Millionen deutschen WhatsApp-Nutzern einen Wechsel zu einem anderen Messenger.

Jörg Schamberg, 08.10.2016, 08:01 Uhr (Quelle: DPA)
WhatsApp Messenger© Rido / Fotolia.com

Hamburg - Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat die rund 35 Millionen WhatsApp-Nutzer in Deutschland zu einem Verzicht auf den Kurznachrichtendienst aufgerufen. "Alle Nutzer von WhatsApp sollten ernsthaft prüfen, künftig eher eine der vielen alternativen Messengerdienste von Anbietern zu nutzen, die einen datenschutzfreundlicheren Umgang mit Informationen ihrer Kunden praktizieren", sagte Caspar dem "Hamburger Abendblatt" (Samstag). Caspar ist bundesweit für Facebook zuständig, weil das Unternehmen in Hamburg seinen deutschen Sitz hat.

Facebook hat Widerspruch gegen Verbot der Datenerhebung eingelegt

Vor zwei Jahren hatte Facebook WhatsApp übernommen. WhatsApp hatte im August angekündigt, künftig die Telefonnummer des Nutzers an Facebook weiterzugegeben. Außerdem sollen mit der Konzernmutter Informationen darüber geteilt werden, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird.

Caspar hatte dem Unternehmen Ende September untersagt, Daten deutscher WhatsApp-Nutzer zu erheben und zu speichern. Zudem müsse Facebook bereits von WhatsApp übermittelte Daten löschen. Das Unternehmen hat nach Informationen der Zeitung Widerspruch eingelegt und ist vor Gericht gezogen, um die Anordnung nicht umsetzen zu müssen.

Weiterführende Links
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang