Security

Hamburger Schüler gesteht Angriff auf Rechenzentrum Sachsen-Anhalts

Das Rätselraten um den Ausfall des Landesportals von Sachsen-Anhalt ist beendet. Die Spur des Angriffs führt zu einem 18 Jahre alten Schüler.

27.09.2013, 16:01 Uhr (Quelle: DPA)
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Ein 18 Jahre alter Schüler aus Hamburg hat nach Ermittlungen der Polizei das Internetportal des Landes Sachsen-Anhalt lahmgelegt. Bei der Durchsuchung der Wohnung des geständigen Mannes seien beweissichere Kopien von Datenträgern gemacht worden, teilte das Landeskriminalamt am Freitag mit.

Motiv bislang unklar

Das Landesrechenzentrum in Halle war Ende August Ziel einer Attacke geworden. Daraufhin war das Internet-Portal über Stunden nicht mehr erreichbar, tagelang ließ sich das Angebot nicht mehr aktualisieren. Spezialisten des Landeskriminalamts hätten nach dem Angriff digitale Spuren gesichert, die zu dem Schüler führten, erklärte die Polizei. Bislang sei der junge Mann der einzige Beschuldigte.

Das Motiv ist rätselhaft: "Zu seinem Motiv hat er noch nichts gesagt", erklärte LKA-Sprecher Martin Zink. Die Polizei wertete die Ermittlungen auch als großen Erfolg des Cybercrime Competence Centers (4C) des Landeskriminalamtes, das im Juni 2012 eröffnet wurde.

(Marcel Petritz)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang