Security

Hackerangriff auf Homepage der CDU Hamburg

Wer am Dienstagmorgen die Homepage der CDU Hamburg besuchte, sah nur eine Grafik mit türkischem Ursprung und einen deutschsprachigen Text mit diversen Vorwürfen.

19.10.2010, 11:30 Uhr (Quelle: DPA)
Arbeitsplatz© Brad / Fotolia.com

Hacker haben die Internetseite der CDU Hamburg lahmgelegt. "Wir haben einen Hackangriff", sagte CDU-Sprecherin Christina Hintze am Dienstag in der Hansestadt.

Türkische Hacker der Ursprung?

Die Homepage sei derzeit nicht mehr zu erreichen, sagte die Sprecherin weiter. Zwischenzeitlich war für Besucher der Webseite eine schwarz hinterlegte Seite mit einer Grafik türkischen Ursprungs zu sehen. Sie wurde von einem Server geladen, der offenbar bei der Netuse AG in Kiel steht.

Auch der Titel der Seite wurde geändert. Dort hieß es wörtlich: "Hacked By GHoST61 & Emre Y." Weiter wird beanstandet, dass es von der CDU Hamburg kein Geld für Integration und den Bau von Moscheen gebe. Das sei ein Zeichen fehlender Toleranz und ein Angriff auf die Religionsfreiheit. Wie die Hacker in das System der CDU Hamburg gelangen konnten, war zunächst unklar, heißt es seitens der Partei.

Hintze kündigte an, dass die CDU Strafantrag stellen werde. Denkbar sei eine Anzeige wegen Datenveränderung oder Computersabotage.

Im Internet ebenfalls nicht erreichbar war die Homepage der CDU Mecklenburg-Vorpommern, bestätigte am Morgen ein Sprecher des Landesverbandes in Schwerin. "Wir haben das gerade erst entdeckt, unsere Techniker arbeiten daran", sagte der CDU-Sprecher.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang