Neue Plattform für virtuelle Realität

Google will Zugang zu VR-Plattform "Daydream" in Android-Smartphones integrieren

Google will die VR-Plattform "Daydream" eng mit Android verknüpfen. Der Internetriese sieht in der hohen Verbreitung des mobilen Betriebssystems einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Marcel Petritz, 20.05.2016, 10:24 Uhr (Quelle: DPA)
Google CardboardCardboard stellt den Einstieg in Googles VR-Welt dar.© Google

Mountain View - Google will einen Zugang zu seiner neuen Plattform für virtuelle Realität standardmäßig in geeignete Smartphones mit seinem Betriebssystem Android integrieren. Große Hersteller wie Samsung, Huawei, HTC oder LG wurden bereits als Partner angekündigt, erste Geräte sollen schnell auf den Markt kommen. Der Konzern werde zugleich aber auch eine eigene Brille für die Anzeige virtueller Realität sowie entsprechende Steuer-Geräte für die Hand anbieten, sagte der zuständige Google-Manager Clay Bavor am Donnerstag auf der Entwicklerkonferenz Google I/O. Der Konzern wird seinen Partnern also auch selbst Konkurrenz machen.

VR-Plattform "Daydream" kommt für Android

Die Plattform "Daydream" soll eng mit dem Mobil-Betriebssystem Android verzahnt werden. Wenn man sich gerade in einer virtuelle Umgebung befindet und einen Anruf oder eine Nachricht bekommt, soll das in der VR-Umgebung eingeblendet werden.

Google tritt mit seinen Plänen in Konkurrenz zu Vorreitern wie die von Facebook gekaufte Firma Oculus, Sony mit seiner Brille für die Playstation sowie HTC mit der Brille Vive. Dabei könnte die Verbreitung von Android mit einer etablieren App-Plattform wie dem Play Store ein wichtiger Faktor sein. "Der Play Store" gibt Google einen Vorteil gegenüber Oculus", kommentierte der Analyst Ben Wood von CCS Inight. Das vereinfache die Verbreitung und gebe Zugang zu vielen Nutzern, die bereits ihre Kreditkarten-Daten hinterlegt hätten.

VR-Kameras geplant

Google will auch VR-Kameras für Hollywood entwickeln und würde damit unter anderem mit Nokia und dem Kameraspezialisten Lytro konkurrieren.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang