Google-Smartphone

Google Pixel 4 bekommt Radar für Gestensteuerung

Das Google Pixel 4 soll eine fortschrittliche Gesichtserkennung und eine Gestensteuerung mitbringen, die per Radar funktioniert. Um die Soli genannte Radarsteuerung zu nutzen, muss man das Handy nicht berühren.

Melanie Zecher, 30.07.2019, 09:56 Uhr
Google© Google

Mountain View – Nach Angabe von Google arbeitet das Unternehmen schon seit fünf Jahren an der Radartechnologie Soli. Das System sitzt im oberen Bereich des Pixel 4 und erfasst kleine Bewegungen in der Nähe. Mit Hilfe der neuen Motion-Sense-Funktion kann man so beispielsweise zwischen einzelnen Songs wechseln oder Anrufe stummschalten, ohne das Smartphone zu berühren.

Motion Sense soll in ausgewählten Ländern verfügbar sein; welche genau das sind, verrät Google noch nicht. Auch sollen mit der Zeit neue Funktionen hinzukommen.

Soli hilft auch beim schnellen Face Unlock

Das Entsperren des Google Pixel 4 erfolgt via Gesichtserkennung, auf Englisch Face Unlock. Auch hierbei hilft die Radarsteuerung, mit der Google noch einen Schritt geht weiter als bisherige ähnliche Techniken. Durch Soli erkennt das Smartphone, wenn man danach greift und wird "in einer fließenden Bewegung und blitzschnell" entsperrt, so Google. Es sei nicht mehr nötig, das Gerät genau auszurichten oder mit der Hand über den Bildschirm zu wischen. Außerdem soll die Erkennung in jedem Winkel funktionieren, also auch, wenn dann Smartphone auf dem Kopf steht.

Daten werden auf Sicherheits-Chip gespeichert

Face Unlock kann auch zum mobilen Bezahlen sowie zum Entsperren einzelner Apps eingesetzt werden. Mehr Sicherheit verspricht Google dadurch, dass die hierfür nötigen Bilddaten und auch andere Soli-Daten ausschließlich lokal auf dem Gerät gespeichert und verarbeitet werden. Die Speicherung erfolgt auf dem Sicherheits-Chip Titan M, der auch bei Pixel 3 und 3 XL schon verbaut wurde.

Wann genau das Pixel 4 auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt, aber der Start sollte wohl noch in diesem Jahr erfolgen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang