News

Google Nexus One - Details zum neuen Superphone

Das neue Smartphone von Google und HTC ist unter anderem mit einem 1 Gigahertz starken Prozessor, einer 5-Megapixel-Kamera und WLAN-Schnittstelle ausgestattet.

Google© Google
Um kaum ein Google-Projekt wurde in den zurückliegenden Wochen ein größeres Geheimnis gemacht, als um das Smartphone Nexus One. Am Dienstagabend wurde der Schleier gelüftet und das von HTC gefertigte Gerät auf einer Pressekonferenz im Google-Hauptquartier im kalifornischen Mountain View offiziell vorgestellt. Es gehört, so heißt es seitens Google, unter dem Motto "Web meets phone" zu der neuen Klasse der Superphones.

Verschiedene neue Applikationen

Nachdem es inzwischen 20 Geräte mit dem Betriebssystem Android gibt, die von 53 Mobilfunk-Anbietern in 48 Ländern und in 19 Sprachen angeboten werden, soll das Nexus One der nächste große Schritt für das Handy-OS von Google werden. Auf Basis von Android 2.1 wird es bereits ab Werk mit verschiedenen Widgets und Applikationen ausgeliefert. So sind nicht nur Google Maps und eine Facebook-App vorinstalliert, sondern auch ein digitaler Kompass und eine Wetter-Applikation, die sich anhand der aktuellen GPS-Koordinaten selbst aktualisiert.


Durch das Menü wird über ein 3,7 Zoll großes AMOLED-Display (480x800 Pixel) navigiert. Ergänzend dazu steht unterhalb des Touchscreens ein Trackball mit mehrfarbiger LED-Hintergrund-Beleuchtung bereit. Herzstück ist ein Qualcomm-Prozessor, der mit einer Taktrate von 1 Gigahertz arbeitet. Damit ist das Nexus One eines der schnellsten Smartphones, das derzeit erhältlich ist. Neben 512 Megabyte Arbeitsspeicher stehen 512 Megabyte Flash-Speicher zur Verfügung. Wer mehr Speicherplatz braucht, kann über eine microSD-Karte auf bis zu 32 Gigabyte aufrüsten. Eine Speicherkarte mit einem Volumen von 4 Gigabyte ist im Lieferumfang bereits inklusive.

Für Foto- und Video-Freunde wurde eine 5-Megapixel-Kamera integriert. Sie bietet an Extras unter anderem ein LED-Kameralicht, einen zweifachen Digitalzoom und Autofokus. Videos werden mit einer Auflösung von 720x480 Pixeln aufgenommen und können mit nur einem Klick an ein YouTube-Konto verschickt werden. Über die integrierte Quadband-Antenne ist das Telefon rund um den Erdball in GSM-Netzen nutzbar, unterstützt aber auch EDGE, UMTS und HSDPA mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde im Downstream für das mobile Internet. Für schnelle Uploads steht HSUPA mit bis zu 2 Megabit pro Sekunde zur Verfügung. Alternativ dazu können Nexus-One-Nutzer auf eine WLAN-Schnittstelle zugreifen.

Abgerundet wird der breite Umfang an Extras mit einer Stereo-Bluetooth-Schnittstelle, 3,5-Millimeter-Klinken-Anschluss für ein Headset nach Wahl und zwei Mikrofone für eine möglichst optimale Unterdrückung von Störgeräuschen. Neu: SMS können nicht nur über eine virtuelle Tastatur eingetippt, sondern auch per Sprachbefehl eingesprochen werdne. Die Gesprächszeit des 119x60x12 Millimeter kleinen und 130 Gramm schweren Telefons soll bei 10 Stunden liegen, die Bereitschaftszeit bei maximal 12 Tagen. Das Surfen im Internet ist in UMTS-Netzen maximal 5 Stunden möglich, bei Nutzung eines WLAN-Hotspots soll der Akku 6,5 Stunden durchhalten. Für die Betrachtung von Videos reicht die Akku-Kapazität 7 Stunden, der Musikplayer hält bis zu 20 Stunden durch.

Ab sofort wird das Telefon in den USA über T-Mobile für 179 US-Dollar inklusive Vertrag angeboten. Ohne Vertrag kostet es 529 Dollar. In Europa soll der Vertrieb in Kürze über Vodafone und zunächst nur in Großbritannien anlaufen, weitere Länder sollen erst später, voraussichtlich im Frühjahr, folgen. Die französische Zeitung "Le Point" will erfahren haben, dass der Preis in Europa bei knapp 200 Euro mit und 450 Euro ohne Vertrag liegen soll.


(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang