CES 2019

Google Assistant: Sprachassistent wird zum Übersetzer

Googles Sprachassistent Google Assistant soll auch als Übersetzer zum Einsatz kommen. Unterstützt würden rund zwei Dutzend Sprachen. Außerdem stellte Google auf der CES in Las Vegas die Plattform "Google Assistant Connect" vor.

Google HomeAuf Google-Lautsprechern soll der Google Assistant auch als Übersetzer fungieren.© Google Inc.

Las Vegas - Google macht seinen Sprachassistenten jetzt auch zum Übersetzer und will ihn zum Beispiel beim Check-In in Hotels nützlich machen. Auf hauseigenen Lautsprechern wie dem mit einem kleinen Display versehenen Google Home Hub kann der Google Assistant bei Unterhaltungen in gut zwei Dutzend Sprachen aushelfen. Er hört sich jeden Satz an und wiederholt ihn in der jeweils anderen Sprache. Zur CES kommt der Service unter anderem im Hotel Caesars Palace in Las Vegas zum Einsatz. Zu den unterstützten Sprachen gehören neben Deutsch unter anderem auch Französisch, Italienisch, Schwedisch, Russisch, Koreanisch und Japanisch.

Google stellt Plattform "Google Assistant Connect" vor

Der Internet-Konzern stellte am Dienstag auf der Technik-Messe CES auf Las Vegas auch die Plattform "Google Assistant Connect", die es für Hersteller einfacher machen soll, die Assistenzsoftware in ihre Geräte zu bringen. Konkurrent Amazon fährt einen ähnlichen Kurs mit seiner Assistentin Alexa und bietet bereits ein Einbau-Modul für Hausgeräte an.

Lenovo-Wecker mit Google Assistant

Google präsentierte auf der CES auch einen mit dem Assistant verbundenen Wecker der Firma Lenovo vor. Das Gerät kann unter anderem Weckzeiten ausgehend aus üblichen Tagesabläufen, aber auch auf Basis von Kalendereinträgen vorschlagen. Außerdem kann man über Lenovos "Smart Clock" auch Geräte im vernetzten Zuhause steuern. In Las Vegas wurde zudem bekanntgegeben, dass die seit langem angekündigte Verknüpfung vernetzter Lautsprecher des Anbieters Sonos mit dem Google Assistant schließlich fertig ist. Amazons Alexa funktioniert bereits auf mehreren Sonos-Modellen.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang