Bitkom-Umfrage

Gigabit-Internet: Höhere Preise kaum durchsetzbar

Für schnelle Internetanschlüsse mit Bandbreiten von bis zu 1 Gbit/s wollen die Deutschen offenbar keinen oder nur einen geringen Aufpreis akzeptieren. Der Digitalverband Bitkom plädiert daher für Kosteneinsparungen durch alternative Verlegemethoden und für die Nutzung anderer Anschlusstechniken auf der "letzten Meile".

GeschwindigkeitFür Highspeed-Internet möchten viele Deutsche laut Bitkom-Umfrage keinen Aufpreis zahlen.© FotoMak / Fotolia.com

Berlin - Die Verbraucher in Deutschland wollen für einen Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet nur wenig mehr bezahlen als für langsamere Internetanschlüsse. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom. 42 Prozent der Befragten weigern sich generell, einen Aufschlag für einen Gigabit-Anschluss zu zahlen.

Geringe Zahlungsbereitschaft der Deutschen für Highspeed-Internet

18 Prozent würden ein Plus von unter zehn Euro akzeptieren, 24 Prozent Zuzahlungen bis zu 20 Euro. Vor dem Hintergrund der geringen Zahlungsbereitschaft setzte sich Bitkom-Präsident Achim Berg für alternative Methoden ein, bei den Breitbandanschlüssen die teure "letzte Meile" von den Verteilkästen in die Haushalte zu überwinden.

Nutzung von Microtrenching spart Kosten und Zeit

Neben der üblichen Verlegung von Rohren im klassischen Tiefbauverfahren könne man beispielsweise die notwendigen neuen Kabel im sogenannten "Microtrenching" verlegen. Dabei werden in Straßen oder Gehwege mit einer Frässcheibe bis zu 70 Zentimeter tiefe Schlitze gezogen, in denen dann die Kabel in einem Rutsch verlegt werden. In anderen europäischen Ländern seien sogar Frästiefen von nur wenigen Zentimetern möglich. Denkbar sei auch, die Haushalte auf der "letzte Meile" mit Funkverbindungen vernetzen. Man dürfe beim Einsatz von Glasfaser-Technik nicht alleine an die Anschlussvariante "Fiber to the Home" (FTTH) denken, bei der die Glasfaserleitungen bis in das jeweilige Haus geführt werden.

Bitkom: Nicht alleine auf Breitbandversorgung konzentrieren

Die Anstrengungen für eine bessere Digitalisierung in Deutschland dürften sich nach Ansicht des Bitkom-Präsidenten auch nicht alleine auf die Breitbandversorgung konzentrieren. In diesem Punkt seien auch manche Ziele aus dem Koalitionsvertrag der schwarz-roten Bundesregierung unrealistisch. "Bei einem flächendeckenden 5G-Mobilfunknetzwerk müsste dann alle 500 Meter ein Funkmast stehen, auch im Bayerischen Wald." Wichtiger seien Anstrengungen im Bereich Bildung, bei der Schaffung von digitalen Angeboten in der Verwaltung oder dem Ausbau von «smarten» Versorgungsnetzwerken. Auch beim Thema Künstliche Intelligenz bestehe die Gefahr, den Anschluss zu verpassen.

Jörg Schamberg / Quelle: DPA

Lesen Sie alles Wichtige von onlinekosten.de - auf Wunsch per WhatsApp direkt auf dem Handy. Whatsapp-Newsletter Wöchentlichen Newsletter
Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang
NewsletterPopup