News

getgoods.de: Conrad schließt Standorte in Frankfurt/Oder

Nach der Übernahme des insolventen Online-Händlers getgoods.de macht Conrad nun ernst und schließt die beiden Standorte in Frankfurt/Oder. Mehr als 120 Mitarbeiter müssen gehen.

24.01.2014, 11:47 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Für die Angestellten des insolventen Online-Händlers getgoods.de verdüstern sich die Zukunftsaussichten. Nachdem das Thema Kündigungen mit Übernahme des Unternehmens durch den Konkurrenten Conrad vorerst vom Tisch schien, müssen übereinstimmenden Medienberichten zufolge im Rahmen der nun angekündigten Schließung der zwei Standorte in Frankfurt/Oder doch mehr als 120 Mitarbeiter gehen.

Kurzfristige Entlassungen

Anfang Dezember hatte Conrad noch Erwartungen geschürt, eine größere Entlassungswelle vermeiden zu können. Firmenchef Jörn Werner erklärte damals, man werde versuchen, ein "tragfähiges und wachstumsorientiertes Geschäftsmodell" zu entwickeln. Dabei sollten "so viele Arbeitsplätze wie irgend möglich" erhalten werden. Zu diesen zählen nun noch 65 getgoods.de-Mitarbeiter am Standort Berlin.

Begründet wurde der Schritt mit einer notwendigen Umstrukturierung, die "kurzfristig" bereits im ersten Quartal dieses Jahres erfolgen müsse. Gegenüber heise.de sagte der für den Betrieb der getgoods-Onlineshops zuständige Manager Volker Oschkinat, einer der beiden Frankfurter Standorte werde schon Ende März dicht gemacht, der zweite schließe spätestens Ende Mai.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang