Spiele

Gerücht: Call of Duty 4 spielt in der Gegenwart

Der 3D-Ego-Shooter Call of Duty geht Gerüchten zufolge in die vierte Runde und wird sowohl für den PC als auch Spielkonsolen erhältlich sein.

16.11.2006, 18:18 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Die Kollegen von Amped News Network haben berichtet, dass es eine vierte Version von Call of Duty geben wird. Eine verlässliche Quelle aus der näheren Umgebung des Entwickler-Teams, hat durchsickern lassen, dass es konkrete Pläne für ein Call of Duty 4 gibt.
Nicht mehr im zweiten Weltkrieg
Nach Angaben von Amped News Network wird Infinity Ward die Programmierung übernehmen, die bereits die erste und zweite Fortsetzung umgesetzt haben beziehungsweise noch daran arbeiten. Im Gegensatz zu den Vorgängern wird Call of Duty 4 aber nicht mehr auf historischen Schlachtfeldern des zweiten Weltkriegs stattfinden, sondern in der Gegenwart. Ähnlich wie beim EA-Shooter Battlefield 2, werden die Spieler bei Call of Duty 4 auf Schlachtfeldern im Mittleren Osten sowie mit modernsten Waffen kämpfen. Nachdem Call of Duty 3 nur für Spielkonsolen erhältlich ist, wird es die vierte Version wieder für PC und Konsole geben.
Neue Trefferzonen
Eine weitere Neuerung: Die Trefferzonen im Kopf sollen deutlich erhöht werden. Während die meisten Spiele nur zwei bis drei definierte Trefferzonen haben, wird Call of Duty 4 bis zu 16 haben, so Amped News Network. Es soll möglich werden, dem Gegner den Helm und sogar das Auge wegzuschießen. Damit dürfte klar sein, dass auch diese Version die Altersfreigabe nicht erhalten wird. Seitens des Anbieters Activision gibt es noch keine offizielle Bestätigung, aber auch kein Dementi.

(Nam Kha Pham)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang