Open Access

GELSEN-NET vermarktet Glasfaser über BREKO-Plattform

Die Glasfaseranschlüsse des regionalen Netzbetreibers GELSEN-NET werden jetzt über die Handelsplattform des BREKO auch anderen Anbietern zur Verfügung gestellt. Neue Anschlüsse sind für Castrop-Rauxel, Herten und Recklinghausen vorgesehen.

Melanie Zecher, 01.03.2019, 12:21 Uhr
Glasfaser© xiaoliangge / Fotolia.com

Bonn/Berlin/Gelsenkirchen – Der regionale Netzbetreiber GELSEN-NET, der in der Emscher-Lippe-Region tätig ist, vermarktet seine Glasfaseranschlüsse ab sofort auch über die BREKO-Handelsplattform. Zunächst stehen rund 7.500 reine Glasfaseranschlüsse (Fibre to the home – FTTH) auch weiteren Anbietern zur Verfügung. Diese können so eigene Angebote über die Glasfaser-Infrastruktur der GELSEN-NET realisieren.

Die Zahl der über die Handelsplattform vermarkteten Anschlüsse soll sich im Zuge des weiteren Glasfaserausbaus in den nächsten Monaten kontinuierlich erhöhen. Die technische Realisierung erfolgt über das BREKO-Mitglied vitroconnect.

Aktueller Status und Pläne

GELSEN-NET hat bisher rund 12.500 Privatkunden per FTTH sowie alle Gewerbegebiete, Schulen und Krankenhäuser in Gelsenkirchen an sein Gigabit-Glasfasernetz angebunden. Im Rahmen des Breitbandförderprogramms des Bundes werden künftig auch Castrop-Rauxel, Herten und Recklinghausen mit FTTH erschlossen. Bis Ende 2023 sollen voraussichtlich 50.000 Wohneinheiten am Glasfasernetz sein.

Bei solchermaßen geförderten Ausbauprojekten ist die Bereitstellung für Dritte (Open Access) Pflicht. "Die Open-Access-Fähigkeit war ein wichtiges Kriterium für den Zuschlag des Breitbandförderprojekts im Kreis Recklinghausen", erklärt Thomas Dettenberg, Sprecher der Geschäftsführung der GELSEN-NET. Auf diese Weise könne die Auslastung des Netzes und damit die Wirtschaftlichkeit gesteigert werden.

Über die Handelsplattform des BREKO

Die von der BREKO Einkaufsgemeinschaft Ende 2017 gestartete BREKO Handelsplattform bringt Anbieter von Glasfasernetzen sowie Nachfrager – von lokal und regional operierenden Carriern bis hin zu bundesweit tätigen Netzbetreibern – zusammen. Auf diese Weise wird das Vermarktungspotenzial für Glasfaseranschlüsse erheblich gesteigert. Die Open-Access-Handelsplattform steht allen Marktteilnehmern gleichermaßen offen.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup