News

Geld sparen mit dem Handy im Urlaub - der richtige Datentarif für alle Fälle

Schon den Urlaub gebucht? Reise und Hotel bezahlt? Taschengeld eingeteilt? Viele vergessen jedoch die Kosten, die auf sie zukommen, wenn der Urlaub schon längst vorbei ist und die Handyrechnung ins Haus flattert. Onlinekosten.de gibt einen Überblick über die Tarife für die mobile Internetnutzung im EU-Ausland.

08.07.2014, 13:39 Uhr
SMS schreiben© Andres Rodriguez / Fotolia.com

Schon den Urlaub gebucht? Reise und Hotel bezahlt? Taschengeld eingeteilt? Viele vergessen jedoch die Kosten, die auf sie zukommen, wenn der Urlaub schon längst vorbei ist und die Handyrechnung ins Haus flattert. Denn wenn das Handy im Urlaub anbleibt und die Apps im Hintergrund munter Daten saugen, steigt auch der Betrag auf der Rechnung. Die EU deckelt deshalb die Tarife. Seit 1. Juli 2014 gelten neue Obergrenzen. Ab 59,50 Euro wird die Verbindung sogar gekappt. Die Mobilfunker können aber auch eigene Optionstarife anbieten. Onlinekosten.de gibt einen Überblick.

Der neue Euro-Tarif

Der neue EU-Tarif ist einfach. Ein Megabyte kostet 23 Cent. Abgerechnet wird aber jedes Kilobyte extra, sodass es nicht passieren kann, dass für eine WhatsApp-Nachricht gleich ein ganzes Megabyte bzw. 23 Cent berechnet wird. Die einzelnen Anbieter nennen den EU-Tarif aber nicht immer so. Bei der Telekom heißt er "Daten-Eurotarif", bei Vodafone "World inkl. World Data" und bei o2 "Mobiles Internet Ausland".

So übersichtlich der Tarif ist, genauso teuer ist er auch. Wer 20 Megabyte am Tag versurft, weil zum Beispiel Google Maps in der Urlaubsstadt herhalten muss, um sich zu orientieren, zahlt 4,60 Euro. Da ist ein Tagesticket dann schon günstiger. Oft bleibt es auch gar nicht bei dieser Datenmenge. Es lohnt deshalb, ein wenig zu rechnen. Zum Vergleich ist der EU-Tarif bei den Kurzzeittarifen mit aufgeführt.


In den Vodafone-Tarifen ReiseFlat Plus und Vodafone ReisePaket Plus sind noch weitere Inklusivleistungen enthalten.

Weiter auf Seite 2: Die Datentarife für mehrere Tage im Ausland

Aufpassen sollte jedoch, wer die Europäische Union verlässt - auch wenn es nur zum Transit ist. Während bei den Optionstarifen zu den EU-Ländern oft noch Norwegen und Island hinzukommen, meist auch die Schweiz, ist dies beim EU-Tarif nicht der Fall. Wer eine konkrete Route bucht, sollte sich genau anschauen, ob der gewählte Tarif auch für alle durchreisten Länder gilt.

Gleich eine ganze Woche buchen

Wenn es aber kein Tagesausflug über die Grenze ist, sondern der Jahresurlaub am Strand, in den Bergen oder auf der Straße verbracht wird, können sich auch die Tagespauschalen aufsummieren. Da sind 20 Euro mal schnell für eine Woche weg. Einige Mobilfunker bieten deshalb auch einen Wochentarif an - mit unterschiedlicher Laufzeit und unterschiedlichem Inklusivvolumen.

Hier gilt es vor allem, den eigenen Verbrauch gut abzuschätzen. Die Verbrauchsdaten eines normalen Tages in Deutschland sind dafür allerdings kein guter Maßstab. Dort verbringt man große Teile des Tages im heimischen oder dienstlichen WLAN-Netz, der Urlauber ist dann jedoch unterwegs und das auch noch auf unbekanntem Terrain. Andere dagegen schalten im Urlaub das Handy nur abends im Hotel an und verbieten ihren Apps den Internetzugang, wo es nur möglich ist.


In den Base-Tarifen EU Reise Flat und Base EU Reisepaket Komfort sind noch weitere Inklusivleistungen enthalten.

Weiter auf Seite 3: Die Tarif-Inklusivleistungen aus Deutschland im Ausland nutzen

Und was passiert mit den Inklusivleistungen des Tarifs, die sich nur in Deutschland nutzen lassen? Immerhin wurde dafür eine hohe monatliche Grundgebühr gezahlt. Ganz einfach und genauso ärgerlich: Sie verfallen. Die Mobilfunker haben sich deshalb etwas ausgedacht. In einigen Tarifen lassen sich diese Inklusivleistungen auch im Ausland nutzen - gegen einen Aufpreis selbstverständlich. Der Nutzer kann dafür aber sein Smartphone weiternutzen wie gehabt. Sofern der Datenverbrauch im Urlaub nicht sprunghaft ansteigt.

Inklusivleistungen auch im Ausland nutzen

Auch wenn die Idee gleich ist, die Tarife der einzelnen Mobilfunker unterscheiden sich dennoch. Vodafone lässt die Nutzung der Inklusivleistungen nur auf Tagesbasis zu. Die Telekom erlaubt dies für einen Monat, aber mit extrem abweichenden Preisen, ob die Option nur für einen Monat oder für ein Jahr gebucht wird. Und Base dreht wieder einmal an der Preisschraube.

Die Option für die Nutzung der Inklusivleistungen im Ausland muss bereits im Vorfeld gebucht werden, Tages- und Wochentarife werden vor Ort per SMS aktiviert. Die Kurzwahl sollte allerdings schon zuhause herausgesucht werden. Es schadet auch nicht, dabei einen Blick in das Kleingedruckte zu werfen. Was passiert, wenn das Datenvolumen erschöpft ist? Gilt dann ein besonderer Megabyte-Preis oder muss ein neues Datenpaket genutzt werden.


An dieser Stelle sind lediglich die Auslandstarife der Netzbetreiber aufgeführt, die Mobilfunk-Discounter übernehmen diese aber teilweise zu den gleichen Bedingungen. Zumindest bieten sie auch den EU-Tarif.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang