News

"Geld ist ein Hebel des Stärkeren": WG-Anzeige sorgt für Wirbel

Eine schräge WG-Anzeige macht derzeit die Runde im Internet. "Mona (w,31)" wünscht sich darin für maximal 5 Euro Miete eine "weltoffene und antikapitalistische WG" im Berliner Bezirk Friedrichshain/Kreuzberg.

26.04.2014, 12:01 Uhr (Quelle: DPA)
Internet© arquiplay77 / Fotolia.com

Ein Jux oder ernst gemeint? Eine schräge WG-Anzeige macht derzeit die Runde im Internet. "Mona (w,31)" wünscht sich darin für maximal 5 Euro Miete eine "weltoffene und antikapitalistische WG" im Berliner Bezirk Friedrichshain/Kreuzberg. Die vegane und "offen feministische Studentin der Geschichte" hat einige Bedingungen, wie in der Anzeige bei WG-Gesucht.de zu lesen ist.

"100prozentige Frauen-WG"

Sie sucht eine "100prozentige Frauen-WG" - "in der mensch sich aktiv gegen Terror, Krieg, Rassenwahn, Faschismus, Chauvinismus und US-Kulturimperialismus einsetzt". Im Gegenzug für ein Zimmer bietet "Mona" dann "Arbeiten im Haushalt, Reparaturen und Gespräche an (auch therapeutisch)". Geld? Das ist für "Mona" ein "Hebel des Stärkeren, womit ich mich nicht identifizieren kann". Ob das viel kommentierte Gesuch ernst gemeint ist, ist zwar offen, allerdings hat die Art des Textes unübersehbar satirische Züge. Auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur dpa hin meldete sich "Mona" nicht.

Die Anzeige sei keine Werbung, stellte das Internetportal am Mittwoch klar. "Wir sind selbst über Twitter gestern Morgen auf die Anzeige aufmerksam geworden", sagte Mitarbeiterin Annegret Mülbaier, die auch nicht sagen kann, ob die Annonce authentisch ist. Alleine am Dienstag sei die Anzeige 250.000 Mal aufgerufen worden. Es seien überdurchschnittlich viele Antworten gesendet worden. "Ob es sich dabei um ernsthafte Angebote handelt, können wir selbstverständlich nicht beurteilen", sagte Mülbaier.

(Christian Wolf)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang