IT-Sicherheit

Gefährliche Werbeanzeigen: Software nicht herunterladen

Software sollte nicht über Werbeanzeigen heruntergeladen werden - es drohen Trojaner und Viren. Davor warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Marcel Petritz, 12.11.2016, 14:02 Uhr (Quelle: DPA)
Virus© pixel dreams / Fotolia.com

Bonn - Neue Software sollten Computernutzer immer direkt auf der Webseite des jeweiligen Herstellers herunterladen. Denn wer Programme über Links in Werbeanzeigen oder Webseiten anderer Anbieter bezieht, fällt möglicherweise auf eine Fälschung herein, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Software-Fälschungen schmuggeln Viren oder Trojaner auf fremde Rechner, die dort zum Beispiel Passwörter abfangen oder den Computer lahmlegen.

Gefälschte Chrome-Versionen

Solche Gefahren drohen nicht nur Windows-Nutzern, sondern unter anderem auch auf dem Mac: Nach einem Bericht von «Heise.de» war es Kriminellen dort vor kurzem gelungen, über Google-Anzeigen eine gefälschte Version von Chrome in Umlauf zu bringen. Statt des populären Browsers holten sich Opfer damit aber Schadsoftware auf ihren Mac, die dann ihrerseits versuchte, weitere zwielichtige Software herunterzuladen. Die Google-Anzeige ist inzwischen aus dem Netz verschwunden. Ähnliche Fälle des sogenannten Malvertising gibt es aber immer wieder.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang