MWC 2017

"Geeny": Telefónica Next stellt neue IoT-Plattform vor

Mit "Geeny" hat Telefónica Next eine neue Softwareplattform für das Internet der Dinge gezeigt. Zu den ersten Produkten zählen unter anderem ein smartes Hundehalsband und ein digitaler Lost & Found-Tracker.

Marcel Petritz, 01.03.2017, 13:11 Uhr (Quelle: DPA)
Internet of Things© littlestocker / Fotolia.com

Barcelona - Telefónica Next hat eine neue IoT-Softwareplattform auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentiert: "Geeny" soll das Internet der Dinge zum Endkunden bringen.

Wie fit ist der Hund?

Zu den ersten Produkten zählt Dogsens: Über einen Sensor am Halsband des Vierbeiners können Halter über eine App die Aktivität ihres Hundes nachverfolgen und analysieren. Anschließend gibt die App Auskunft darüber, wie aktiv das Tier über den Tag hinweg war und ob das Aktivitätsziel schon erreicht wurde. Auf Basis der erhobenen Daten erstellt Dogsens dann individuelle Empfehlungen.

Lost & Found-Tracker

Für Familien und Gruppen auf Reisen soll sich der Lost & Found-Tracker anbieten. Via Narrow Band-IoT-Verbindungen können die Mitglieder der Gruppe jederzeit auf ihrem Mobiltelefon sehen, wo sich die anderen aufhalten. Sollte jemand verloren gehen, liefert die App bei Bedarf auch eine Wegbeschreibung zur gesuchten Person.

2020: 183 Millionen vernetzte Dinge

"Die Vernetzung von Dingen ermöglicht völlig neue Geschäftsmodelle. Um das volle Potenzial von IoT auszuschöpfen, ist eine zentrale Plattform nötig, die Geräte, entstehende Daten, darauf aufbauende Analysen und Anbieter bündelt – und die auch Systeme mit unterschiedlichen Standards verbinden kann. Mit Geeny haben wir eine solche Plattform geschaffen, die anderen Unternehmen den Eintritt in das Zeitalter des Internet of Things ermöglicht und so die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft stärkt", erklärt Moritz Diekmann, Geschäftsführer von Telefónica Next, auf dem Mobile World Congress.

Experten rechnen damit, dass bis 2020 über 183 Millionen Alltagsgegenstände in Deutschland miteinander verbunden sein werden.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang