News

Gartner: Handymarkt weltweit deutlich erholt

Nach Daten des Marktforschungsinstituts stiegen die Handy-Verkäufe im ersten Quartal um 17 Prozent. Ein zweistelliges Wachstum bei den Smartphones bringt den BlackBerry-Hersteller RIM erstmals in die Top Fünf.

19.05.2010, 16:46 Uhr (Quelle: DPA)
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Der weltweite Handymarkt hat sich nach Daten des Marktforschungsinstituts Gartner im ersten Quartal deutlich erholt. Weltweit seien die Verkaufszahlen von Januar bis März um 17 Prozent auf 315 Millionen gestiegen, teilte das Institut am Mittwoch im britischen Egham mit.

Marktführer Nokia verliert weiter

Ein zweistelliges Wachstum bei den Smartphone-Verkaufszahlen habe den Schub gebracht. Dabei schaffte es der BlackBerry-Hersteller RIM (Research In Motion) erstmals unter die Top Fünf und das Google-System Android überholte erstmals Windows Mobile von Microsoft.

Marktführer Nokia verlor weiter Boden an die Konkurrenz. Der Marktanteil sank zum Vorjahr von 36,2 auf 35 Prozent. Samsung holte weiter auf und kam auf 20,6 Prozent, gefolgt von LG Electronics mit 8,6 Prozent. RIM kämpfte sich auf Platz vier vor Sony Ericsson und Motorola. Damit besetzt mit RIM ein reiner Smartphone-Hersteller die vorderen Ränge.

Microsoft verliert an Boden

Auf dem Smartphone-Markt kommen die Kanadier mit rund 10,6 Millionen verkauften Geräten auf den zweiten Platz nach Nokia. Die Finnen verkauften mit 24 Millionen rund 44 Prozent aller Smartphones weltweit. Apple steht mit 8,4 Millionen verkauften iPhones auf Platz drei (15,4 Prozent Marktanteil). Das Unternehmen von Steve Jobs konnte dabei den Absatz im Vergleich zum Vorjahresquartal mehr als verdoppeln.

An Boden im Markt verlor Microsoft. Erstmals wurden mehr Smartphones mit dem Betriebssystem Android verkauft als Geräte mit Windows Mobile. Der Software-Gigant erhofft sich allerdings ein Comeback, wenn im Herbst 2010 die ersten Multimedia-Handys mit dem runderneuerten System Windows 7 Phone auf den Markt kommen.

(Michael Posdziech)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang