News

Garmin: Verkehrsinfos über DAB+, neue Navi-Serie und kostenloser Live-Traffic

Der neue Garmin-Dienst "Live Traffic via DAB+" lässt sich bereits mit den Navis der neuen neue "nüvi x8er Serie" nutzen. Vier neue Modelle sind ab sofort im Handel – das "nüvi 2548LMT-D", das "nüvi 2598LMT-D", das "nüvi 2798LMT-D" und das "nüvi 3598LMT-D". Sie kosten zwischen 199 Euro und 329 Euro.

27.03.2014, 08:01 Uhr
Laptop© Micha Bednarek / Fotolia.com

Gutes Kartenmaterial ist wichtig für eine optimale Navigation, aber auch aktuelle Verkehrsinformationen, die schnell auf das Gerät gelangen. Garmin setzt bei der Übertragung der Daten in Zukunft auf den digitalen Rundfunk DAB+. Dies soll schneller und präziser gehen.

Externen Empfänger nachrüsten

Der neue Garmin-Dienst "Live Traffic via DAB+" lässt sich bereits mit den Navis der neuen "nüvi x8er Serie" nutzen. Vier neue Modelle sind ab sofort im Handel – das "nüvi 2548LMT-D", das "nüvi 2598LMT-D", das "nüvi 2798LMT-D" und das "nüvi 3598LMT-D". Sie kosten zwischen 199 Euro und 329 Euro.

Navigationsgeräte der "nüvi x7er Serie" (2497LMT, 2597LMT, 2797LMT, 3597LMT) können auf den neuen Dienst über einen externen DAB+-Empfänger (GTM70) zugreifen. Bei Garmin registrierte Nutzer erhalten diesen für 40 statt 90 Euro. Der nötige Rabattcode wird per Newsletter zugesandt. Eine Registrierung ist unter www.garmin.de/upgrade möglich.

Live-Verkehrsinfos via Smartphone ab sofort kostenlos

Für Nutzer der Bluetooth-fähigen "nüvi x5er Serie" (2495LMT, 2595LMT, 3490LMT, 3590LMT) und den Geräten der "nüvi x7er Serie" hat Garmin zudem ein weiteres Bonbon im Gepäck: So sind die bisher optional für rund 20 Euro pro Jahr über die App "Smartphone Link" zubuchbaren Live-Verkehrsdaten ab sofort kostenlos nutzbar. Besitzer eines iPhones oder Android-Smartphones kommen damit nun generell in den Genuss einer Echtzeit-Stauwarnung.

Garmin nutzt das Kartenmaterial von Nokia Here. Der Dienst "Live Traffic via DAB+" soll Anfangs- und Endpunkte von Verkehrsbehinderungen – zum Beispiel bei Staus – bis auf 10 Meter genau angeben. Deutschland wird weitgehend abgedeckt, europaweit wird der Dienst noch ausgebaut. Falls kein Empfang über DAB+ möglich ist, wird automatisch auf die Daten zugegriffen, die per RDS-TMC (TMC Pro) übertragen werden – also ebenfalls über den Rundfunk.

(Peter Giesecke)

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang