Gemeinsam gegen Hacker

G7-Gipfel will Cyber-Attacken mit bewaffnetem Angriff gleichsetzen

Cyber-Attacken sollen künftig wie ein Angriff mit herkömmlichen Waffen bewertet werden. Dies wollen die sieben großen Industriestaaten auf dem kommenden G7-Gipfel in Japan beschließen.

Marcel Petritz, 25.05.2016, 10:45 Uhr (Quelle: DPA)
Datensicherheit© Jürgen Fälchle / Fotolia.com

Ise-Shima - Die Gruppe sieben großer Industriestaaten (G7) will verschärft gegen Hacker-Attacken vorgehen. Angriffe über das Internet sollen mit einer herkömmlichen bewaffneten Attacke durch ein Land oder eine terroristische Gruppe gleichgesetzt werden, berichtete die japanische Zeitung "Yomiuri Shimbun" am Mittwoch. Eine entsprechende gemeinsame Erklärung sei für den am Donnerstag beginnenden zweitägigen G7-Gipfel im japanischen Ise-Shima geplant. Die führenden Industrienationen wollen demnach "energische Maßnahmen" gegen Cyber-Aggressoren ergreifen, schrieb das Blatt.

Recht zur Selbstverteidigung nach Internet-Attacken

Das Völkerrecht und die Charta der Vereinten Nationen sollen als maßgeblich auch für Internet-Attacken angesehen werden. Damit können sich Staaten auf das Recht zur Selbstverteidigung berufen und gewaltsam gegen Angreifer vorgehen. Auch der Weltsicherheitsrat kann notwendige Schritte beschließen.

Die G7-Staaten wollen sich laut Bericht in der Erklärung auch indirekt gegen die Internetsperren Chinas, Russlands oder anderer Länder wenden, indem sie sich für den freien Fluss von Informationen aussprechen und "Beschränkungen für den grenzüberschreitenden Datentransfer ablehnen".

Über ihre "Große Firewall" genannten Internetblockaden sperrt zum Beispiel China den Google-Suchdienst, soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und die Videoplattform Youtube oder internationale Zeitungen und chinakritische Webseiten.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang