IT-Sicherheit

G Data: Alle 4,2 Sekunden ein neues Schadprogramm

Der Antivirenspezialist G Data hat für 2016 und das erste Quartal 2017 seine Malware-Statistiken bekannt gegeben. Die Entwicklung ist beunruhigend.

Marcel Petritz, 11.04.2017, 11:45 Uhr
Virus© pixel dreams / Fotolia.com

Bochum - Das IT-Sicherheitsunternehmen G Data hat seine Malware-Statistiken für 2016 und das erste Quartal 2017 veröffentlicht. Demnach gibt es alle 4,2 Sekunden einen neuen Schadprogrammtypen im ersten Quartal des laufenden Jahres.

6.834.443 neue Computerschädlinge

So zählte G Data 2016 genau 6.834.443 neue Computerschädlinge. Im Vergleich zum Jahr 2015 entspricht dies einer Steigerung von 32,9 Prozent. Bis zum Ende des Jahres prognostiziert G Data einen neuen Negativ-Rekord von 7,41 Millionen neuen Schädlingen. Auch Adware hat in diesem Jahr stärker zugelegt. Machte die Kategorie 2016 noch einen Anteil von 4,9 Prozent aus, so sind es im ersten Quartal 2017 bereits 13,9 Prozent.

Adware produktivste Malware-Kategorie

"Ransomware hat für zahlreiche Schäden gesorgt, obwohl der Anteil der Schädlinge am Gesamtaufkommen eher gering ist. Gegenteilig verhält es sich mit Adware. Sie ist die produktivste Malware-Kategorie, wird aber kaum wahrgenommen", so Ralf Benzmüller von G Data.

Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang
NewsletterPopup