Nach Übernahme

Fusion von Vodafone und Unitymedia: Tele Columbus will ein Stück vom Kuchen

Bei dem Deal zwischen Vodafone und Unitymedia will Tele Columbus, der kleinste der deutschen Kabelanbieter, nicht leer ausgehen. Einen Teil der Netze sollte der fusionierte Konzern abtrennen.

Marcel Petritz, 18.05.2018, 16:00 Uhr (Quelle: DPA)
Tele Columbus AG© Tele Columbus AG

Düsseldorf - Der TV-Kabelanbieter Tele Columbus will bei der geplanten milliardenschweren Übernahme von Unitymedia (www.unitymedia.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) durch Vodafone (www.vodafone.de Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
) nicht leer ausgehen. "Die Fusion von Vodafone und Unitymedia können die Kartellbehörden nur unter strengen Auflagen genehmigen", sagte Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt der "Wirtschaftswoche" laut einem am Freitag veröffentlichten Vorabbericht. Einen Teil der Netze sollte der fusionierte Konzern abtrennen und inklusive einiger Versorgungsverträge mit großen Wohnungsgesellschaften an Tele Columbus übertragen. "Diese Teilstücke würden wir Vodafone gern abkaufen", sagte Degenhardt.

Tele Columbus gegen lokales Monopol

Tele Columbus ist der kleinste der deutschen Kabelanbieter. Das Unternehmen hat sich auf die Versorgung von Wohnungsgesellschaften spezialisiert. Vodafone sollte nach Ansicht von Degenhardt deshalb Kabel-TV-Netze dort verkaufen, wo nach der Übernahme von Unitymedia ein lokales Monopol entsteht. Vor allem in Regionen wie Niedersachsen, Baden-Württemberg und Hessen wäre dies der Fall.

Vodafone hatte vergangene Woche angekündigt, große Teile des Breitbandanbieters Liberty Global zu kaufen, darunter den deutschen Kabelnetzbetreiber Unitymedia. Vodafone gehört seit 2014 bereits das Netz von Kabel Deutschland. Der Konzern würde mit der Übernahme von Unitymedia auch das verbliebene Kabelfernsehnetz in Deutschland kontrollieren.

Günstige Internet-Tarife finden
Kommentieren Forum

Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert. Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

Zum Seitenanfang