Handys

Fünf neue Discount-Handys von Nokia

Nokia hat in Jakarta fünf neue Einsteiger-Handys vorgestellt. Mit dabei ist neben einem Slider auch das günstigste jemals vom finnischen Marktführer angebotene Mobiltelefon.

04.11.2009, 11:20 Uhr
SMS© TristanBM / Fotolia.com

Menschen, die ihr Handy in erster Linie zum Telefonieren und SMS-Schreiben nutzen, können sich auf neue Hardware freuen. Nokia hat in der indonesischen Hauptstadt Jakarta gleich fünf neue Discount-Handys vorgestellt, die kaum nennenswerte Extras bieten, dafür aber nur wenig kosten. Mit dabei ist unter anderem das bisher günstigste Mobiltelefon, das je vom finnischen Handy-Marktführer produziert wurde. Zu beachten ist: bis auf eine Ausnahme werden die neuen Handys erst im Jahr 2010 ausgeliefert.
Nokia 2690
Das von den fünf Neuvorstellungen teuerste Modell trägt die Bezeichnung 2690 und soll ohne Vertrag etwa 65 Euro kosten. Es basiert auf der Series 40-Plattform von Symbian und ist mit einer Quadband-Antenne für weltweite Telefonie in GSM-Netzen ausgestattet. UMTS wird nicht unterstützt. Wer auf das mobile Internet zugreifen möchte, muss sich mit GPRS- oder EDGE-Geschwindigkeit zufrieden geben.
Durch das Menü wird über ein 1,8 Zoll kleines TFT-Display navigiert, das bei 128x160 Pixeln Auflösung 262.000 Farben darstellen kann. An Extras stehen eine VGA-Kamera mit Videounterstützung, ein MP3-Player und ein Stereo-Radio zur Verfügung. Außerdem ist der Speicher des 81 Gramm leichten und 108x46x14 Millimeter kleinen Handys auf bis zu acht Gigabyte erweiterbar und es steht eine Bluetooth-Schnittstelle zur Nutzung bereit.
Die Bereitschaftszeit liegt nach Hersteller-Angaben bei bis zu 13 Tagen, die Gesprächszeit bei maximal 4,5 Stunden. Das Nokia 2690 wird im Verlaufe des ersten Quartals 2010 in den Farben Grau, Weiß-Silber, Pink und Blau in den Handel kommen. Wer lieber auf ein günstiges Handy mit ausschiebbarer Tastatur setzen möchte, bekommt mit dem 2220 slide ein passendes Modell. Es wird schon im Verlauf des vierten Quartals dieses Jahres in den Farben Pink, Grau, Silber, Lila, Blau und Türkis ausgeliefert und soll ohne Vertrag etwa 53 Euro kosten. Allerdings bietet es noch weniger Funktionen als das 2690.
Nokia 2220 slide
So funkt das 94 Gramm leichte und 97x47x16 Millimeter kleine Handy auf Basis der Symbian Series 40-Plattform nur mit einer Dualband-Antenne und unterstützt lediglich GPRS-Verbindungen. EDGE oder gar UMTS sind laut Produktbeschreibung auf der Nokia-Homepage nicht vorgesehen. An Extras stehen eine VGA-Kamera, ein FM-Radio mit Aufnahmefunktion und MP3-Klingeltöne zur Verfügung. Das TFT-Display kann bei einer Auflösung von 128x160 Pixeln 65.000 Farben darstellen. Die Gesprächszeit liegt bei bis zu fünf Stunden, die Bereitschaftszeit bei etwa 20 Tagen.
Nokia 1800
Erst im zweiten Quartal 2010 soll das Nokia 1800 in den Handel kommen. Es besitzt als besonderes Merkmal eine Taschenlampe. Außerdem agiert das Telefon als kleiner Individualist. Die Ober- und Unterschale des Handys lässt sich auf Wunsch austauschen. Ein ursprünglich graues Telefon wird so schnell zu einem roten Modell, ein schwarzes zu einem blauen Handy.
An nennenswerten Extras bietet das Telefon mit integrierter Dualband-Antenne nur ein FM-Radio. Zugriff auf das Internet ist gar nicht vorgesehen, was die Unterstützung von EDGE oder UMTS praktisch überflüssig macht. Kein großer Wurf ist das TFT-Display. Es kann 65.000 Farben darstellen bei einer Auflösung von 128x160 Pixeln. Das 107x45x15 Millimeter kleine Telefon wiegt 79 Gramm und wird zu einem Preis von etwa 31 Euro ohne Vertrag im Fachhandel zu haben sein. Die Gesprächszeit soll bei bis zu 8,5 Stunden liegen, die Bereitschaftszeit bei rund drei Wochen. Als weitere Minimalisten positionieren sich die Modelle 1616 und 1280 am Handy-Markt. Beide Handys kommen im Verlauf des ersten Quartals 2010 in den Handel und sollen nach derzeitigem Stand ohne Vertrag 28 Euro beziehungsweise 24 Euro kosten. Das 1280 ist damit das günstigste Handy, das je von Nokia angeboten wurde.
Nokia 1280
Dieser wahrlich günstige Preis hat zur Folge, dass Nutzer auf fast alle Extras verzichten müssen, die ein Handy üblicherweise bieten kann. Das 82 Gramm leichte und 107x45x15 Millimeter kleine Dualband-Modell bietet aber immerhin eine kleine Taschenlampe, ein FM-Radio und einen Organizer mit Erinnerungsfunktion. Das war es aber auch schon. Das Mini-Display kann nicht einmal Farben darstellen. Der beiliegende Akku liefert Energie für bis zu 22 Tage im Bereitschaftsmodus bzw. 8,5 Stunden im Gesprächsmodus. Erhältlich sein wird das Billig-Handy mit seinen auffällig großen Zifferntasten in den Farben schwarz, grau, blau und rosa.
Nokia 1616
Ähnlich spärlich ausgestattet ist das Nokia 1616. Allerdings ist dieses Modell wenigstens mit einem TFT-Farbdisplay versehen worden. Bei einer Auflösung von 128x160 Bildpunkten wird die Darstellung von bis zu 65.000 Farben versprochen. Das mit abgerundeten Kanten und einer vor Staubeinfall geschützten Tastatur designte Mobiltelefon wird als Dualband-Modell ohne Verbindung zum Internet ausgeliefert. Sehr wohl nutzbar sind hingegen eine integrierte Taschenlampe, ein FM-Radio sowie eine integrierte Freisprecheinrichtung.
Außerdem ist es auch bei diesem Modell möglich, die Cover auszutauschen. Angeboten wird das Telefon in Schwarz, Dunkelblau, Dunkelgrau und Dunkelrot. Die Gesprächszeit des 107x445x15 Millimeter großen und 79 Gramm leichten Telefons liegt laut Nokia bei bis zu 8,5 Stunden, die Stand-by-Zeit bei rund drei Wochen. Der integrierte Speicher erlaubt das Ablegen von 500 Kontakten und 250 SMS.

(Hayo Lücke)

Kommentieren Forum
Zum Seitenanfang